Titel: Dr. Ehrle's blutstillende Baumwolle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 199/Miszelle 9 (S. 334–335)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj199/mi199mi04_9
|335|

Dr. Ehrle's blutstillende Baumwolle.

Die blutstillende Baumwolle ist eine sehr werthvolle Erfindung von Dr. Carl Ehrle, praktischem Arzt in Isny, welcher die Darstellung und Anwendung derselben in der Berliner klinischen Wochenschrift, 1870, Nr. 37 beschrieb. Diese blutstillende Baumwolle, bei deren Zubereitung Kochen der Baumwolle in Sodalösung und späteres Tränken derselben mit Eisenchloridflüssigkeit das Wesentliche ist, kann jeder Chemiker und jeder Apotheker mit Leichtigkeit zubereiten. Es hat dieselbe überall den größten Beifall gefunden und insbesondere in dem gegenwärtigen Feldzuge durch ausgezeichnete Dienste sich erprobt. Sie empfiehlt sich insbesondere zur Anwendung als Hausmittel in Nothfällen. Es handelt sich nur darum, solche vorräthig zu haben und dieselbe möglichst trocken aufzubewahren, da sie sehr hygroskopisch ist. Diese Baumwolle wird ganz wie gewöhnliche Charpie bei Wunden angewendet, entweder unmitelbar auf die Wunde oder auf groblöcheriger Gaze oder gefensterter Leinwand auf dieselbe gelegt und dann eine Compresse darüber gebunden.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: