Titel: Behandlung des Holzes zur Verwandlung in Papierzeug; von Mène.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 199/Miszelle 17 (S. 431)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj199/mi199mi05_17

Behandlung des Holzes zur Verwandlung in Papierzeug; von Mène.

Das vorher zu Spänen oder zu Sägemehl zerkleinerte Holz wird zunächst, wie Flachs, in Wasser gelegt; die Zeitdauer dieses Einweichens wird durch die Natur und den weniger fein vertheilten Zustand des Holzes bedingt. Durch diese Behandlung werden viele Substanzen aus dem Holze entfernt, so daß es sich nunmehr leichter in Papierzeug verwandeln läßt. Das Rottenlassen in Wasser hat auch die Wirkung, die mechanische und theilweise auch chemische Zersetzung der stickstoffhaltigen und inkrustirenden Bestandtheile des Holzes herbeizuführen, so daß es sich später leichter bleichen läßt, und bei der Anwendung von Chlor zu diesem Zwecke nicht gelb wird, wie dieß der Fall ist, wenn diese Stoffe nicht vorher entfernt werden. Das gerottete Holz wird vor jeder weiteren Verarbeitung mit kochendem Wasser gründlich ausgewaschen und gedämpft, und alsdann mit einem Alkali behandelt. (Revue hebdomadaire de chimie, vom 8. September 1870.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: