Titel: Bischof, über die Fabrication der Dinassteine.
Autor: Bischof, Carl
Fundstelle: 1871, Band 201, Nr. LXXXVI. (S. 339–341)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj201/ar201086

LXXXVI. Ueber die Aufgaben der Dinasstein-Fabrication im Allgemeinen; von Dr. Carl Bischof.

Bei der außerordentlich wichtigen und epochemachenden Rolle, welche heutzutage die Dinassteine, Flintshiresteine oder Quarzziegel wegen ihrer äußersten Unschmelzbarkeit an sich,71 namentlich in Stahlöfen, Schweißöfen, wie an den heißesten Stellen jeglicher Art von Flammöfen, Glasöfen, Porzellanöfen, belgischen und schlesischen Zinköfen etc. spielen, dürfte es nicht ohne Interesse seyn, die wenigen aber sehr wesentlichen, bisher nur zum Theil wie andeutungsweise ausgesprochenen Gesichtspunkte, auf welche es zu deren rationeller Fabrication ankommt, näher zu beleuchten und bestimmt zusammenzufassen. Als Muster, wenigstens im Gesammtzutreffen der an die Quarzziegel gestellten Anforderungen (die sich übrigens zum Theil geradezu widersprechen), stehen noch immer die besten englischen Fabricate in erster Linie obenan.

Wie bekannt, werden die englischen Dinassteine72 aus einem Sandstein im Neaththale in Südwales dargestellt, welcher theils als Felsen, theils als Sand vorkommt. Das hellgraue, an den Kanten durchscheinende Gestein, mit dem Bruch des krystallisirten Quarzes, wird mit Ausnahme der zu harten Partien, zwischen gußeisernen Walzen zu einem groben Pulver zerdrückt, mit 1 Procent Kalk und einer hinreichenden Menge Wasser gemengt, die Masse in eiserne Formen gebracht und darin auf einer eisernen Unterlage mittelst eines Stempels gepreßt. Nachdem die Steine auf der bezeichneten Unterlage künstlich getrocknet worden sind, werden |340| sie während sieben Tagen in heftiger Hitze in Kupolöfen gebrannt und eben so lange abgekühlt. Diese Steine, welche auf dem Bruche grobe, unregelmäßige, graulich-weiße Quarzstückchen, von einer hellbräunlich-gelben, feineren Masse umgeben zeigen, wachsen im Feuer, statt zu schwinden.

Flugasche, Metalloxyde, namentlich stark basische Schlacke, greift die Quarzsteine begierig an. Raschen Temperaturwechsel vertragen sie, wie das auch bei dem Quarz der Fall ist, nicht. Beim Aufbewahren sind dieselben vor Nässe zu schützen.

Betrachten wir die Zusammensetzung und Beschaffenheit der englischen Dinassteine in chemischer wie physikalischer Hinsicht.

Das Rohmaterial, wie es zur Verwendung kommt, enthält im Mittel zweier Analysen von zwei, verschiedenen Punkten entnommenen Gesteinstücken nur 1,76 Proc. fremder Bestandtheile und dem Fabricate daraus sind, wie die quantitativen Bestimmungen nachweisen, noch weniger von dem einen oder anderen Flußmittel absichtlich oder zufällig hinzugefügt.

Als leitendes erstes Princip ergibt sich hieraus, daß die betreffenden Steine so kieselerdereich, als es nur irgend angeht, angefertigt werden.

Trotzdem aber, und im Gegensatze zu dem ähnlichen deutschen, stets merklich thonhaltigen und nicht so schwerschmelzbaren Fabricate zeigt uns das englische einen bedeutend größeren äußeren wie inneren Zusammenhalt. Der englische Quarzstein empfiehlt sich sosort durch die größere Festigkeit, welche derjenigen eines natürlichen Kieselconglomerates sehr nahe kommt. Diese günstige Eigenschaft, wenn auch eine mehr äußere, ist eine besonders erhebliche, da sie einen doppelten Gewinn zur Folge hat.

Nicht allein sind solche, mit festeren Kanten versehene Steine weit transportfähiger, sondern wenn eine größere Dichtigkeit sich hinzugesellt und keine Nisse, wenigstens keine durchgehenden sich einstellen, wird dadurch eine entschieden längere Haltbarkeit im Feuer bedingt. Eine solche feste Continuität, welcher überdieß das Feuer keinen Eintrag thut, ist nur zu erzielen durch eins gewisse Verschmelzung der feinen Theile unter sich wie mit den groben, wobei es aber unerläßlich ist, daß die Verkittung sich bloß auf das Allernothwendigste beschränke, so daß an derselben die innere Masse nicht, und die gröberen Stückchen nur ganz äußerlich Theil nehmen.

Es entsteht dadurch die theoretisch entgegengesetzte Aufgabe größter Schwerschmelzbarkeit der ganzen Masse und wieder schmelzartiger |341| Erweichung, wenn auch beschränktester, behufs der innigsten Verbindung der Theile unter sich.

Von den Engländern ist anerkanntermaßen dieser Widerspruch bis jetzt mit Hülfe des ausgezeichnet günstigen Rohmateriales wie der geeignetsten Fabricationsweise: richtige Mischung zwischen Bindemittel und den groben Theilen, zweckdienliche Vorbereitung, sehr starkes Pressen etc., in der den Doppelzweck am vollkommensten erfüllenden Weise gelöst worden. Es reicht dabei nicht aus, daß das gebrannte Fabricat eine genügende, steinähnliche Festigkeit besitze, sondern es ist höchst wünschenswerth, daß schon dem lufttrockenen Stein ein ziemlicher Zusammenhalt gegeben werde, um ihn völlig unbeschädigt und ohne zu viel Mühe in den Ofen bringen zu können.

Es ergeben sich demnach für eine rationelle wie zweckmäßige Dinasstein-Fabrication die drei Haupterfordernisse:

1) daß der Dinasstein, getreu seiner fast unvermischten Herkunft, diese auch möglichst rein bewahre, d. h. im Wesentlichen gleich schwerschmelzbar mit reinem Quarze sey;

2) daß der gebrannte Dinasstein genügende Festigkeit, Dichtigkeit und Continuität besitze und bewahre, weil er andernfalls, selbst bei sonstiger größter Schwerschmelzbarkeit, den Keim der Zerstörung im Feuer in sich birgt;

3) ist es wünschenswerth, daß der lufttrockene Stein bereits schon so viel Zusammenhalt habe, um ihn überhaupt handhaben wie unversehrt brennen zu können.

Industriellen, welche sich für die betreffende Fabrication speciell interessiren, bin ich recht gern bereit, nähere Angaben zu machen.

Wiesbaden, im August 1871.

|339|

Der reine krystallisirte Quarz beginnt erst in Platin-Schmelzhitze zu schmelzen. In Verbindung mit Flußmitteln in einiger Menge schmilzt er bekanntlich um so leichter.

|339|

Percy's Metallurgie, deutsche Bearbeitung von Fr. Knapp, Bd. I S. 243.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: