Titel: Mackie's Setzstreifen-Lochmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 202, Nr. LIII. (S. 227–228)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj202/ar202053

LIII. Mackie's Setzstreifen-Lochmaschine.

Nach Engineering September 1871, S. 150.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Bekanntlich sind für die Typen-Setzmaschine von Mackie, über welche zuletzt in diesem Journal Bd. CCI S. 394 (erstes Septemberheft 1871) berichtet wurde, Setzkarten d.h. entsprechend gelochte Papierstreifen nöthig; für deren Herstellung hat Mackie die in Figur 10 skizzirte Lochmaschine erdacht.

Dieselbe besteht aus einem länglichen viereckigen Kasten, durch welchen eine Achse gelegt ist, deren Umdrehung von Hand oder Maschinenkraft erfolgt. In diesem Kasten liegen in Führungen 19 in der Längenrichtung verschiebbare Platten übereinander. Die oberste und unterste dieser Platten sind miteinander verbunden und machen bei Drehung der rechter Hand ersichtlichen, auf der Achse sitzenden Nuthscheibe gemeinsam die Hin- und Herschiebung.

Sämmtliche Platten sind mit 6 Reihen von je 33 Löchern versehen. Durch dieselben hindurch geht je eine Spindel, welche durch eine schwache Spiralfeder stets nach aufwärts in die Höhenstellung gerückt wird.

Diese Spindeln passen genau, aber doch leicht verschiebbar in die Löcher der obersten und untersten Gleitplatte, deren Bewegung demnach auch auf die Spindeln übertragen wird.

Der zwischen den beiden verbundenen Platten liegende Theil der Spindeln hat einen geringeren Durchmesser, demzufolge die Bewegung der Spindeln vorläufig nicht auf die 17 Zwischenplatten übertragen wird. Indeß sind die Spindeln an verschiedenen Stellen durch aufgesetzte Ringelchen verstärkt, so daß beim Niederdrücken einer der Spindeln die Löcher einer oder mehrerer Zwischenplatten ausgefüllt und hierdurch die hin- und hergehende Bewegung dieser Platten erzielt werden kann.

Angenommen, eine der Spindeln ist mit Ringelchen versehen, welche in der durch die Spiralfeder stets bewirkten Normallage zwischen der 2. und 3., der 10. und 11., endlich der 15. und 16. Platte liegen, so werden beim Niederdrücken dieser Spindel die 3., 11. und 16. Platte die Schiebung der beiden äußersten Gleitplatten mitmachen müssen.

Auf diese Weise können die verschiedenen Platten zur Bewegung gebracht werden. Was aber die Lochung selbst betrifft, so erfolgt diese einfach in nachstehender Weise.

|228|

Der Papierstreifen von beliebiger Länge rückt successive an der linken Seite dieses Apparates stets um eine Theilung vorwärts. An den 17 Zwischenplatten stecken vorn 17 Locheisen, welche in einer verticalen Linie übereinander liegen. Sowie also beim Niederdrücken gewisser Spindeln gewisse Platten nach links rücken, so drücken die vorgeschobenen Stempel die Löcher in dem Papierstreifen aus.

Eine weitere Vervollkommnung dieses einfachen Apparates hat Mackie dadurch erreicht, daß über die oberen Enden der Spindeln die angemessene Zahl von Tasten angelegt ist. Auf diesen sind jene Buchstaben oder Sylben angemerkt, welche beim Niederdrücken der bezüglichen Tasten im Setzstreifen gelocht erscheinen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: