Titel: Richard M.Merryweather's Verbesserung an Dampffeuerspritzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 202, Nr. XCIII. (S. 394–395)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj202/ar202093

XCIII. Verbesserung an Dampffeuerspritzen.

Nach Engineering, October 1871, S. 258.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Die bekannte Firma Merryweather und Söhne in London hat die in Figur 1416 skizzirte Verbesserung an den Windkesseln ihrer Dampffeuerspritzen angebracht.

Der Windkessel A ist wie gewöhnlich an der Leitung B angeschraubt, welche von der Druckventilkammer abzweigt.

Mit dem Windkessel steht durch das Rohr G der Luftzuführapparat C in Verbindung, dessen oberes Kniestück C' die nach aufwärts sich öffnenden Ventile F und F' enthält. Unten communicirt dieser sogenannte „Luftspeiser“ (air feeder) mit dem Hauptpumpencylinder D.

|395|

Geht nun der Pumpenkolben D' nach links (Fig. 15) und überschreitet gegen Ende des Kolbenhubes der Druck im Pumpencylinder jenen im Windkessel, so dringt etwas Wasser – den Hahn E offen vorausgesetzt – in den Luftspeiser C, comprimirt die daselbst enthaltene Luft und drückt eventuell einen Theil derselben durch das Ventil F' und das Röhrchen G in den Windkessel A.

Beim Kolbenrückgang öffnet sich durch das Ansaugen das Ventil F und atmosphärische Luft dringt in den Luftspeiser C, während das darin enthaltene Wasser in den Pumpencylinder gelangen kann.

Dieser Apparat ist von Eduard Field und Richard M. Merryweather entworfen und denselben patentirt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: