Titel: Blumer's neues Anilinblau für Druckerei.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 202/Miszelle 12 (S. 193)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj202/mi202mi02_12

Blumer's neues Anilinblau für Druckerei.

Blumer-Zweifel, welcher sich bekanntlich früher mehrfach mit Versuchen zur Erzielung von achtem Blau und Violett auf Baumwolle beschäftigte, hat sich ein Verfahren patentiren lassen, nach welchem er ein dem Indigoblau in Nüance wie Aechtheit ganz ähnliches Anilinblau für Druckerei herstellt, indem er aus

100 Grammen Stärke und
1 Liter Wasser

einen Kleister herstellt und demselben unter Erwärmung

40 Gramme chlorsaures Kali,
3–4 „ Eisenvitriol und
10 „ Salmiak

hinzusetzt. Den gleichmäßig gerührten Teig läßt er dann völlig erkalten, und setzt noch

60 Gramme salzsaures Anilin

hinzu.

Nachdem sich dieses Salz gelöst hat, wird sofort gedruckt. Je nach der gewünschten Nüance tritt in der anzuwendenden Menge des Anilinsalzes und der Oxydationsmittel eine Veränderung ein.

Statt des salzsauren Anilins kann man auch weinsaures nehmen, indem man Anilinöl mit einer Lösung von Weinsteinsäure neutralisirt.

Die gedruckte Waare wird oxydirt, dann durch warmes oder schwach alkalisches Wasser passirt, wobei die blaue Farbe hervortreten soll. (Reimann's Färberzeitung, 1871, Nr. 39.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: