Titel: Anwendung von Sauerstoffgas zum Reinigen der Steinölbrunnen von Paraffin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 202/Miszelle 15 (S. 194)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj202/mi202mi02_15

Anwendung von Sauerstoffgas zum Reinigen der Steinölbrunnen von Paraffin.

Eine der wesentlichsten Ursachen des aufhörenden Fließens der Petroleumbrunnen oder der Verstopfung derselben, ist die Anhäufung von Paraffin, welches an den Seitenstößen des Brunnenschachtes selbst oder in den Klüften des das Oel liefernden Gesteines sich absetzt und dort anhaftet. Seit mehreren Jahren wurden mit Dynamit oder anderen Explosivstoffen geladene Torpedo's zur Entfernung dieses Paraffins angewendet; dieses Mittel versagte aber nicht nur zuweilen seinen Dienst, sondern es beschädigte auch nicht selten die Brunnen selbst sehr bedeutend oder veranlaßte sogar den Einsturz oder die gänzliche Versiegung des Brunnens. In Folge hiervon wurde ein neues Verfahren eingeführt, welches einfach darin besteht, daß man vermittelst Röhrenleitungen und Druckpumpen Sauerstoffgas in den Brunnen treibt und mit dem Paraffin in Berührung bringt, wornach letzteres angezündet wird. Man beginnt mit dem Feuer an den der Erdoberfläche zunächst befindlichen Stellen und setzt dasselbe nach abwärts und in die seitlichen Klüfte, in denen sich Paraffin angesammelt hat, fort; die Verbrennung des Paraffins dauert so lange als Sauerstoff zu ihrer Unterhaltung zugeleitet wird. Dieses Verfahren ist billiger und in seiner Wirkung weit zuverlässiger, als die Anwendung von Torpedo's, außerdem wird durch Benutzung desselben die Gefahr von Beschädigungen der Brunnen vermieden. (Aus der in San Francisco erscheinenden Scientific Press, August 1871, S. 98.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: