Titel: Falten-Brech-Maschine für Lederwaarenfabrikanten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 202/Miszelle 2 (S. 303)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj202/mi202mi03_2

Falten-Brech-Maschine für Lederwaarenfabrikanten.

Sehr unvollkommenen bisherigen Einrichtungen auf dem Felde der Portefeuillefabrication gegenüber, ist es dem Lederfabrikanten Moritz Müller in Dresden gelungen eine Maschine zur Herstellung von Portemonnaies und Cigarrenetuis zu construiren, welche sowohl einfache als doppelte Falten bricht und zwar unter Gewährung folgender namhafter Vortheile.

Man ist mit dieser Maschine im Stande ohne große Anstrengung binnen 6 Stunden 288 Außentheile von Portemonnaies oder Cigarrenetuis feiner Qualität, ordinärer Qualität aber noch weit mehr schön und sauber zu brechen, so wie es durch Handarbeit nie erreicht werden kann. Es ist dieselbe ferner so eingerichtet daß man nicht, wie bei einigen schon existirenden, erst die Spannbleche auflöthen muß oder die sonst mit großen Umständen verbundenen Abänderungen vorzunehmen nöthig hat, sondern daß ein neues Muster darauf zu machen nicht mehr als einige Minuten in Anspruch nimmt, so daß es sich verlohnet, wenn man mehrere verschiedene Portemonnaies etc. in Arbeit hat, auch einzelne Dutzend darauf zu brechen.

Die kleine Maschine ist von Holz und Eisen construirt, nimmt einen Raum von 43 × 43 × 62 Centimeter ein, und wiegt circa 100 Zollpfund; sie ist also leicht transportabel, überall aufzustellen, und da der Arbeiter die Maschine ganz nahe vor sich hat, so sind, wenn etwa die Matrize oder die Stellbleche nicht ganz richtig eingesetzt sind, kleine Unregelmäßigkeiten sofort zu erkennen und zu corrigiren. Endlich bietet diese Maschine einen wesentlichen Vortheil dadurch, daß das Leder nicht so dünn dazu geschärft zu werden braucht, die Waare damit eine größere Festigkeit erhält, und die Außentheile doch schön und scharf auf dem Rahmen sitzen.

Hr. Müller liefert selbst solche Maschinen in eleganter und solider Qualität, und zwar für einfachen Faltenbruch um 18 Rthlr., für doppelten Faltenbruch um 24 Rthlr. per Stück. Zur Anfertigung der Matrizen und Stellbleche ist Angabe aller hierauf bezüglichen Formen und Maaße welche die Waare erhalten soll, natürlich unerläßlich. (Mitgetheilt von F. Steinmann in Dresden.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: