Titel: Haltbare Papiersignaturen für Gläser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 202/Miszelle 21 (S. 312)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj202/mi202mi03_21

Haltbare Papiersignaturen für Gläser.

Es kommt ziemlich häufig vor, daß man Gläser mit einer mit Tinte auf Papier geschriebenen Signatur zu versehen hat. So angefertigte Aufschriften sind nicht nur dem Schmutzigwerden unterworfen, sondern auch wenig haltbar; ein Tropfen Säure, Alkali, Oel, selbst Wasser führt deren sofortige, bald größere, bald unbedeutendere Beschädigung herbei: um sie etwas dauerhafter zu machen, pflegt man sie mit einem farblosen Harzfirniß zu überziehen, welchem jedoch, wenn er nicht durchschlagen soll, ein Ueberstreichen mit einer farblosen Leimlösung vorangehen muß, der aber die Tinte wieder zum Auflösen bringt, so daß es nur durch besondere Vorsicht gelingt, eine saubere Signatur zu erhalten. Man umgeht alle diese Umständlichkeiten und erhält eine sehr saubere und haltbare Aufschrift, wenn man das nach dem Aufkleben wieder völlig trockene Etiket mit einem Stück Paraffin tüchtig reibt und den so geschaffenen Ueberzug mit einem Falzbein oder mit einer Glasröhre glättet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: