Titel: Willkürliches Auskriechenlassen der Eier von Seidenraupen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1871, Band 202/Miszelle 16 (S. 564)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj202/mi202mi06_16

Willkürliches Auskriechenlassen der Eier von Seidenraupen.

Sorgfältige Beobachtungen der äußeren Bedingungen, welche das Auskriechen der Eier vom Seidenwurm begünstigen und beeinflussen, führten Hrn. Duclaux zu nachstehenden Regeln, mittelst welcher man das Auskriechen willkürlich zu jeder beliebigen Zeit herbeiführen kann.

„Will man verhindern, daß ein Ei zur gewöhnlichen Zeit auskriecht, so muß man es von der Zeit, da es gelegt wird, in einer Temperatur halten, die zwischen 15 und 20° C. liegt; dasselbe dann vierzehn Tage lang der Kälte aussetzen, und zwar drei Monate vor der Zeit, in der man das Auskriechen wünscht, und es später in gewöhnlicher Weise behandeln.

Will man das Ei vor der gewöhnlichen Zeit auskriechen lassen, so muß man es zwanzig Tage, nachdem es gelegt ist, der Kälte aussetzen, es zwei Monate dieser überlassen und dann entfernen. Sechs Wochen später ist es in demselben Zustand wie das gewöhnliche Ei, und kann in derselben Weise behandelt werden.

Man kann daher in jeder beliebigen Jahreszeit Seidenraupeneier haben, die zum Auskriechen bereit sind.“ Comptes rendus, t. LXXIII, vom 9. October 1871; Naturforscher Nr. 49.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: