Titel: Haedicke's Indicator.
Autor: Haedicke, H.
Fundstelle: 1872, Band 203, Nr. I. (S. 1–3)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj203/ar203001

I. Indicator zu dynamometrischen Untersuchungen der Dampfmaschinen; von H. Haedicke.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Der in Figur 1 in natürlicher Größe dargestellte Indicator soll namentlich den Zweck haben – neben der Feststellung der indicirten Pferdestärken – exacte Curven aufzunehmen, welche einen sicheren Einblick in die Dampfvertheilung gestatten, um die praktische Ausführung möglichst genau mit den bei der Construction zu Grunde gelegten Schieberdiagrammen vergleichen zu können. Es war daher nothwendig, Fehlerquellen zu beseitigen oder doch zu vermindern, welche bei den anderen bisher bestehenden Indicatoren besonders bei schnell gehenden Maschinen oft sehr hindernd auftreten. Diese sind:

1) Störende Reibungen, welche die feineren Nüancen der Curven nicht genügend auftreten lassen. – Da bei der vorliegenden Construction der Kolben ganz vermieden ist und durch eine Membrandichtung ersetzt wurde, so ist zunächst die Kolbenreibung umgangen. Ferner ist durch bedeutende Vergrößerung der druckempfangenden Fläche das Verhältniß der treibenden Kraft zur Reibung ein möglichst günstiges geworden. Es kann hier also nie der Fall eintreten, wo durch zu dichtes Schließen des Kolbens treppenförmige Curven entstehen, oder durch zu große Undichtheiten desselben feine Druckdifferenzen gerade bei den interessantesten Theilen (Compression und Voreilung – Expansion) nicht wiedergegeben werden.

Nur wenige und außerordentlich sauber gearbeitete Ausführungen der bisherigen Constructionen genügen diesen Anforderungen, und zwar nur bei langsam gehenden Maschinen.

2) Zu großes Moment der bewegten Theile. – Wenn dieses schon bei dem Richard'schen Indicator dadurch wesentlich vermindert worden ist, daß die Geschwindigkeit des Kolbens auf ein Minimum reducirt wird, so ist dieß doch nicht in genügendem Grade erreicht. Die Geradführung des Schreibstiftes ist z.B. bei der genannten Construction der Art, daß |2| gerade die schwersten Theile derselben – obschon sehr leicht gehalten – die größte Geschwindigkeit haben. Außerdem bildet der Kolben, obwohl hohl angefertigt, immer noch Moment genug, um gerade die wichtigste Periode zu verundeutlichen. Dem Verfasser liegt eine große Zahl von Curven vor, welche von geübten Technikern und mit den besten Richard'schen Indicatoren (Ausführungen von Elliott) an schnellgehenden Maschinen aufgenommen sind, und stets die aufspringenden Ecken beim Beginn der oberen Curve zeigen.

Dieser Uebelstand soll nun bei der vorliegenden Construction, Fig. 1 bis 4, möglichst vermieden werden. Das Gewicht der bewegten Theile konnte zunächst noch mehr reducirt werden durch Anwendung einer Membrandichtung. Außerdem ist die Geradführung des Schreibstiftes – halber Storchschnabel – derart daß die schweren Theile die geringste Bewegung haben, während die Theile mit dem größten Hub möglichst leicht gehalten sind.

Die Wahrscheinlichkeit, daß die von dem Indicator angegebene Spannung der im Cylinder enthaltenen möglichst entspricht, ist durch genügende Weite des Zuströmungscanales sowie durch Anbringung eines Mantels erhöht.

Außerdem hat das vorliegende Instrument manche kleinen, aus mannichfaltiger Erfahrung geschöpften Vortheile, welche die Anwendung desselben erleichtern.

Zunächst ist dasselbe zweiseitig zu gebrauchen, indem man den Ring a um circa 330° dreht. Es schreibt dann die andere Seite des (in Holz gefaßten) Messingstiftes auf der anderen Seite der Rolle. Diese Einrichtung ist namentlich bei den zweicylindigen Schiffsdampfmaschinen von Vortheil, wo man sonst oft eine unbequeme Stellung einnehmen muß. Feder und Schnur behalten hierbei dieselbe Lage zu einander, nur wird letztere soweit angezogen, daß der Papierhalter vom Stift freigeht.

Ferner hat das Instrument einen leicht regulirbaren Anschlag, so daß man, nachdem derselbe eingestellt worden ist, nur bis zum harten Widerstand zu drücken braucht, ohne auf die Feinheit des Schreibens zu achten. Dieser Anschlag liegt so bequem zu Tage (Knaggen b und b₁, Excentric c, Fig. 4), daß ihn Jeder, auch wenn er zum erstenmale mit dem Indicator arbeitet, finden muß.

Die Papierrolle ist im Wesentlichen der älteren ähnlich. Die Construction ist noch etwas vereinfacht, und namentlich das Einsetzen der Feder erleichtert. Die Papierhalter sind nicht federnd, sondern mit einem Scharnier versehen, und halten mit Nadeln das Papier fest. Diese Einrichtung |3| hat der Verfasser an mehreren Indicatoren anbringen lassen, und sehr bewährt gefunden.

Die Leitrolle für die Schnur ist durch Lösen der unteren Schraube leicht drehbar, und wieder bequem festzustellen. Diese Schraube hält zu gleicher Zeit den gut einzupassenden Stift e fest.

Der Indicator ist dem größeren oder geringeren Dampfdrucke (oder Luftdrucke) anzupassen durch Einsetzen einer anderen Spiralfeder, welches sich, wie aus der Zeichnung hervorgeht, schnell und einfach bewerkstelligen läßt, ohne gedichtete Stellen zu lösen.

Außerdem würde für geringere Dampfspannungen eine Verdoppelung der Membrandichtung, welche dann mitfedernd wirkt, angewendet werden, welche die Spiralfeder unterstützen oder eventuell ersetzen würde.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: