Titel: Russell's Feuerschirm mit Wasserkühlung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 203, Nr. XXVIII. (S. 96–97)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj203/ar203028

XXVIII. Russell's Feuerschirm mit Wasserkühlung für Puddelöfen etc.

Aus dem Mechanics' Magazine, October 1871, S. 271.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

A. J. Russell, Ingenieur der Forest Vale Jronworks zu Cinderford in Gloucestershire hat einen für Puddel- und andere Oefen, wie für erhitzte Flächen überhaupt, bestimmten Feuerschirm erfunden, dessen Zweck darin besteht, den Ofenarbeiter vor der so angreifenden Wirkung der Hitze während des Puddelns oder der sonstigen Operation zu schützen. Dieß wird in einfacher und wirksamer Weise dadurch erreicht, daß man den Ofen mit drei guß- oder schmiedeeisernen Schirmen verbindet.

Ein mit dieser Einrichtung versehener Puddelofen ist in Figur 11 dargestellt, aus welcher ersichtlich ist, daß zwei von den Schirmen die Ofenfront auf jeder Seite der Arbeitsthür bedecken, während der mittlere Schirm nahezu die Arbeitsthür bedeckt, wobei die Arbeitsöffnung frei bleibt. Die äußeren Schirme sind mittelst Haken an dem oberen Theile der Ofenfront befestigt; der mittlere Schirm wird durch ein Gegengewicht ausbalancirt, damit die Arbeitsthür geöffnet bleibt, wenn die Luppe aus dem Ofen entfernt wird, und dann bequem wieder geschlossen werden kann.

Diese Schirme fangen die strahlende Hitze des Ofens auf und werden selbst durch Wasserstrahlen gekühlt, welche mittelst eines in der Nähe des Obertheiles der Schirme angebrachten horizontalen Wasserrohres auf ihre äußeren Seiten gespritzt werden. Das Wasser läuft in einem continuirlichen Strome an den Schirmen hinab und wird durch Tröge und |97| Röhren abgeleitet; es kann dann für den Wasserkasten des Puddlers benutzt werden.

Die angegebene Verbindungsart der Schirme mit dem Ofen gestattet ein leichtes Abnehmen und Wiederanbringen derselben. Die ganze Einrichtung ist für den Werkbesitzer selbst, wie für den Arbeiter vortheilhaft; dem ersteren erspart sie Eisen und Brennmaterial, dem letzteren eine vermehrte Anzahl von Hitzen und macht seine Arbeit weniger angreifend.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: