Titel: Mac Carter's Condensator für Dampfmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 203, Nr. XXXIX. (S. 161–163)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj203/ar203039

XXXIX. Mac Carter's Condensator für Dampfmaschinen.

Nach dem Engineer, December 1871, S. 423 und Engineering, December 1871, S. 422.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Dieses in Figur 8 und 9 abgebildete Condensator verwirklicht eine schon öfters angeregte Idee zur Ersparung der kostspieligen und kraftraubenden Luftpumpe der gewöhnlich angewandten Condensationsvorrichtung.

Der Apparat ist derart aufzustellen, daß das untere Ventil 6 einige Zoll über dem Wasserspiegel des Abflußcanales bleibt. Das Einspritzwasser wird durch das Rohr 13 – unter gewöhnlichen Umständen durch das Vacuum angezogen – zugeführt. Das Dampfventil 15, Luftventil 16 und Kaltwasserventil 17 (entlastete Glockenventile) werden durch Anschläge von einer Welle 12 aus gesteuert, welche von der Dampfmaschine irgendwie angetrieben wird.

Die Ventile 4 und 6 sind durch Federn oder Gewichte soweit belastet, daß sie sich nach einer größeren Ansammlung von Condensationswasser nach unten öffnen.

Der abströmende Dampf gelangt durch das Rohr 3 in den oberen Raum des Condensators und wird daselbst durch das entgegenspritzende Wasser niedergeschlagen. Das Condensationswasser sammelt sich so lange an, bis das Ventil 4 sich öffnet und das Wasser abfließen läßt. In dem unteren Raum des Condensators wird das vorhandene Vacuum durch Einströmen von Luft durch das Ventil 16 aufgehoben, so daß das inzwischen angesammelte Wasser im Stande ist das Ventil 6 zu öffnen und in den Abflußcanal zu fallen. Nach einigen Umdrehungen der Maschine wird durch die fortwährend rotirende Welle 13 das Dampfventil 15 einen Moment lang geöffnet; Kesseldampf tritt in den unteren Condensatorraum ein, und vertreibt die Luft durch das Ventil 16. Durch Oeffnen des Kaltwasserventiles 17 wird ein neues Vacuum im unteren |162| Condensatorraum gebildet. Das inzwischen oberhalb des Ventiles 4 angesammelte Condensationswasser öffnet durch sein Gewicht dieses Ventil und fällt in den unteren Raum, in welchem nun durch das Luftventil 13 das Vacuum wieder aufgehoben wird. Der Proceß setzt sich in der beschriebenen Weise fort.

Der vom Kessel zum Ventil 15 geführte Dampf wird durcheine eingeschaltete Klappe so weit gedrosselt, daß der Druck nur etwas den atmosphärischen übersteigt. Denselben Druck muß natürlich das durch das Ventil 17 zugeführte Einspritzwasser haben, welches demzufolge entweder aus einem erhöht angebrachten Reservoir oder aus einem Windkessel zu speisen ist.

Vor dem Angehen der Dampfmaschine kann man durch Entlastung des oberen Tellerventiles 4 beide Condensatorräume mit einander in Verbindung setzen und durch das Ventil 15 Dampf einströmen lassen. Die Luft entweicht dabei durch das oben angebrachte Ventil 20 und das Vacuum wird durch Einspritzwasser aus dem Ventil 17 hervorgerufen.

Die Maschine kann hierauf ohne Weiteres angelassen werden.

Nach den Angaben Mac Carter's in einem Vortrag, welchen er in der schottischen Institution of Engineers über seinen Condensator hielt, ist derselbe an einer Woolff'schen Maschine von 25 und 21 engl. Zoll (635 und 533 Millimeter) Cylinder – Durchmesser und 3 Fuß (914 Millimet.) Hub ausgeführt. Der Condensator hat oben einen Durchmesser von 2 Fuß (610 Millimet.) und eine Höhe von 3 1/2 Fuß (1,067 Meter); unten dagegen betragen diese Dimensionen 2 1/3 bezieh. 1 Fuß (732 resp. 305 Millimeter).

Der eigentliche Condensationsraum hat somit circa das 1 1/2 fache Volumen des kleinen Cylinders, ein Verhältniß welches das gewöhnlich angewandte bedeutend übersteigt. Dieß bedingt auch die Wirkungsweise dieses Condensators, um so mehr als das Spiel der Tellerventile 4 und 6 erst nach je 10 bis 15 Hüben der Maschine stattfindet. Letzteres läßt sich durch die Federn oder Gegengewichte dieser Ventile, dem Einsetzen der gesteuerten Ventile 15, 16 und 17 gemäß reguliren.

Das bei der erwähnten Maschine erzielte Vacuum soll 25 englische Zoll (etwa 0,16 Atmosphären) betragen.

Im Ganzen ergibt sich als wesentlicher Vorzug dieses Condensators, daß derselbe außer dem zur Ventilbewegung nothwendigen geringen Kraftaufwand keine weitere Kraftabgabe von der Maschine beansprucht; es sey denn daß das für den unteren Condensatorraum benöthigte Einspritzwasser auf die hierzu erforderliche geringe Druckhöhe erst gebracht werden müßte. Auf welche Weise aber die durch das Einspritzwasser in den |163| oberen Condensatorraum mitgerissene Luft während des ununterbrochenen Betriebes weggeschafft wird, unterließ der Vortragende zu erwähnen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: