Titel: Darwin's Abschlußvorrichtung für Gasretorten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 203, Nr. XCV. (S. 384–385)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj203/ar203095

XCV. Darwin's Abschlußvorrichtung für Gasretorten.

Nach Engineering, December 1871, S. 441.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Die für S. B. Darwin in Shrewsbury patentirte Abschlußvorrichtung für Gasretorten hat den Zweck, beim Betriebe durch selbstthätiges Einsetzen Retorten, je nachdem sie gefeuert werden oder nicht, in die ganze Leitung einzuschließen oder abzusperren.

Nach der in Figur 14 dargestellten Anordnung geht von jeder Retorte ein Rohr A aufwärts in den Wasserkasten C, woselbst der Abschluß des Steigrohres durch die Glocke 6 geschehen kann. Diese Glocke hängt mittelst einer Stange an einer zweiten Glocke D, welche durch Eintauchen in die mit Wasser angefüllte Röhre E einen luftdichten Abschluß findet. Zur Entlastung der Absperrglocke dient das Gegengewicht I.

Ist nun eine Retorte außer Betrieb, so fällt die betreffende Glocke B durch ihr Uebergewicht nieder, taucht in das Wasser von C und schließt |385| demnach das Steigrohr A bezieht die Retorte vollkommen ab. Feuert man aber diese Retorte an, so wird durch das sich entwickelnde Gas die Glocke B gelüftet und das Gas entweicht in der Pfeilrichtung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: