Titel: Hydraulische Biegemaschine für Panzerplatten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 203/Miszelle 1 (S. 240–241)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj203/mi203mi03_1

Hydraulische Biegemaschine für Panzerplatten.

Auf den Werken von Westwood, Baillie und Comp. zu Cubitt Town wird gegenwärtig eine kolossale hydraulische Biegemaschine für Panzerplatten angefertigt, welche in den Pembroke Docks aufgestellt werden soll. Das Bett dieser Maschine besteht aus Gußeisen und ist hinreichend stark, um einen Druck von 4000 Tonnen auszuhalten. Die vier Säulen sind aus dem besten Ramaßeisen (scrap iron) geschmiedet und besitzen über das Gewinde zum Aufschrauben der Muttern 13 Zoll (329 Millimeter) Durchmesser. Der Abstand derselben soll 7 Fuß (2130 Millimeter) betragen. Das Querhaupt, welches eben bearbeitet wird, wiegt roh 28 Tonnen 9 Centner, ist 11 Fuß 4 Zoll (3450 Millimeter) lang, 5 Fuß (1520 Millimeter) breit und 4 Fuß 8 Zoll (1420 Millimeter) hoch, und mit drei durchlaufenden Höhlungen versehen; dasselbe wird von vier Muttern getragen werden, welche bei 21 Zoll (532 Millimeter) Durchmesser 10 Zoll (254 Millimeter) Dicke besitzen, so daß es in die gehörige Stellung gehoben oder gesenkt werden kann. Der Cylinder besitzt 40 Zoll (1013 Millimeter) inneren Durchmesser und 7 3/8 Zoll (187 Millimeter) Wandstärke. Derselbe ist aus einem inneren dünnen Ringe von Schmiedeeisen gebildet, welchen starke gußstählerne Ringe umgeben. In den Cylinder wird ein gußeiserner Preßkolben von gleichem Durchmesser eingesetzt, und endlich noch ein kleiner Preßcylinder aus Kanonenmetall an dem großen angebracht, um ihn von der einen Seite des Bettes nach der anderen verschieben zu können. Der Mittelring des großen Cylinders besteht aus einer schmiedeeisernen Platte von 4 Fuß, 10 Zoll (1470 Millimeter) im Quadrat, 5 Zoll (126 Millimeter) stark, welche etwa um 1 1/2 Zoll über die äußeren Ringe vorsteht, so daß sie ein Gleitstück bildet, womit der Cylinder in seiner Führung gehalten und vor dem Umwerfen geschützt wird. Zu der Maschine gehören vier Preßpumpen aus Kanonenmetall, welche mit sehr kräftigen Betriebsmechanismen versehen sind. Zwei derselben haben je 1 Zoll (25 Millimeter) und zwei je 2 1/4 Zoll (57 Millimeter) Durchmesser; sie werden alle zusammen durch eine starke Excenterwelle betrieben und sind so angeordnet, daß immer nur je eine Pumpe Druck auf den Preßkolben ausübt. Die Welle wird durch Zahnrad und Getriebe bewegt, welches letztere sammt einem kleinen Schwungrade auf der Welle steckt, worauf die Fest- und |241| Losscheibe angebracht sind. Der Durchmesser dieser Scheiben beträgt 18 Zoll (456 Millimeter) und die Geschwindigkeit derselben 200 Umdrehungen per Minute. Das Gewicht der ganzen Maschine wird etwa 80 Tonnen erreichen. (Mechanics' Magazine, November 1871, S. 359; polytechnisches Centralblatt, 1871 S. 1564.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: