Titel: Schwefelcadmium zum Gelbfärben von Toiletteseifen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 203/Miszelle 5 (S. 242–243)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj203/mi203mi03_5

Schwefelcadmium zum Gelbfärben von Toiletteseifen.

Im Jahrg. 1871 des polytechn. Journals, Bd. CCI S. 81, war als bestes Mittel zum Gelbfärben feiner Seifen des Schwefelcadmiums Erwähnung gethan. Die Färbekraft des Cadmiumgelb ist in der That so groß, daß seine Verwendung zu genanntem Zweck selbst bei dem gegenwärtig bedeutend gestiegenen Preise noch lohnend erscheint, vorausgesetzt daß das Schwefelcadmium frei ist von Verunreinigungen, welche seine Färbekraft beeinträchtigen. Letzteres dürfte leider nicht bei allen in den Handel gelangenden Sorten der Fall seyn, da uns ein Schwefelcadmium in die Hand kam, welches nicht unbedeutende Mengen Zinkweiß enthielt. Auf eine solche Verfälschung aufmerksam zu machen, halten wir für unsere Pflicht, umsomehr als diese Beimischung nicht so leicht der äußeren Beschaffenheit nach zu erkennen ist. Am leichtesten ergibt sich ein solcher Zusatz von Zinkweiß, wenn das fragliche Schwefelcadmium mit starkem Essig einige Zeit in der Wärme behandelt wird; etwa vorhandenes |243| Zink wird gelöst, und die Lösung gibt dann mit Soda übersättigt einen weißen Niederschlag. (Mittheilung der chemischen Fabrik auf Actien, vormals E. Schering, in Berlin.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: