Titel: Das Aufbewahren mikroskopischer Präparate.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 203/Miszelle 19 (S. 508)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj203/mi203mi06_19

Das Aufbewahren mikroskopischer Präparate.

Das Glycerin, welches rein oder in verschiedenen Mischungen am meisten zum Aufbewahren feucht einzuschließender mikroskopischer Präparate benutzt wird, hat auch seine großen Nachtheile. Es macht zu durchsichtig und vernichtet die durch Fettgehalt bedingten Lichtbrechungsunterschiede, indem es sich mit den Fettbestandtheilen chemisch verbindet etc.

Diese störende Eigenschaft des Glycerins kann man vermeiden, wenn man statt dessen eine nahezu concentrirte Lösung von essigsaurem Kali benutzt. Da die Flüssigkeit weder austrocknet, noch krystallisirt, so kann man die Präparate auch ohne Verschluß längere Zeit liegen lassen. (Archiv für mikroskopische Anatomie.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: