Titel: Eine sonderbare Baryt-Reaction.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 203/Miszelle 6 (S. 500–501)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj203/mi203mi06_6

Eine sonderbare Baryt-Reaction.

Schüttelt man gypshaltiges frisches Brunnenwasser mit einem Ueberschuß von kohlensaurem Baryt, so zeigt das filtrirte Wasser schon nach kurzer Zeit durch Chlorbaryum keine Schwefelsäure mehr, wohl aber einen starken Gehalt an kohlensaurem Baryt, in Folge des Kohlensäuregehaltes des frischen Brunnenwassers. Diese Erscheinung hat nichts Auffälliges. Fügt man nun zu dem filtrirten barythaltigen Wasser eine neue Portion frischen Brunnenwassers, so entsteht Trübung, es schlägt sich etwas schwefelsaurer Baryt nieder. Filtrirt man jetzt das Wasser und versetzt einen Theil desselben mit Schwefelsäure, einen anderen mit Chlorbaryum, so entstehen in beiden Fällen Niederschläge von schwefelsaurem Baryt. Hieraus geht deutlich hervor, daß in neutralen Flüssigkeiten Schwefelsäure und Baryt neben einander bestehen |501| können, ohne daß schwefelsaurer Baryt gefällt wurde. Auf diesem Verhalten beruht auch die Anwesenheit von Baryt neben Schwefelsäure, wie wir dieß in vielen Mineralquellen wahrnehmen. (Böttger's polytechnisches Notizblatt, 1872, Nr. 4.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: