Titel: Große Inductionsspirale.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 203/Miszelle 9 (S. 502)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj203/mi203mi06_9

Große Inductionsspirale.

Auf der dießjährigen Ausstellung des American Institute war das interessanteste Stück der ausgestellten elektrischen Apparate eine colossale Inductionsspirale, dem Stevens Institute für Technologie zu Hoboken gehörig; dieselbe ist der größte und mächtigste Apparat dieser Art, welcher bisher construirt worden ist. Ihre Länge beträgt 40 Zoll (1016 Millimeter), ihr Durchmesser 18 1/2 Zoll (470 Millimeter) und sie wiegt 166 1/2 Pfd. (75,5 Kilogrm.). Der Hauptdraht ist 200 Fuß lang, der Inductionsdraht aber 234100 Fuß (71351 Meter) und von Nr. 34 der Drahtlehre. Die Spirale wird durch eine Batterie von 15 Zink-Kohlen-Elementen, Platten von 6 auf 9 Zoll (152 auf 228 Millimeter) betrieben, welche nach Bedarf mittelst einer Windvorrichtung in drei große Glaströge eingetaucht werden, die mit einer Lösung von doppelt-chromsaurem Kali und Schwefelsäure, nach gewöhnlicher Art zubereitet, gefüllt sind.

Mit dieser Batterie – wenn in guter Verfassung – liefert die Spirale durch die freie Luft schlagende Funken von 21 Zoll (533 Millimeter) Länge; ein Stück Glas wird gezeigt, 3 Zoll (76 Millimeter) dick, welches von dem Funken durchbohrt worden ist. Dasselbe zeigt ein unregelmäßig krystallinisches Aussehen. Diese Leistungen übertreffen Alles, was bisher von Inductionsspiralen bekannt geworden ist.

Dieser Apparat ist von E. S. Ritchie zu Boston construirt, dessen Instrumente ähnlicher Gattung anerkannt die trefflichsten in der ganzen Welt sind. Vor einigen Jahren brachte, wie der Scientific American angibt, Prof. Mac Cullough einen großen Inductionsapparat von Ritchie nach Paris, und zeigte ihn Ruhmkorff, welcher so sehr über deren Ueberlegenheit, Allem, was er selbst construirt hatte, gegenüber, erstaunt war, daß er um die Erlaubniß bat, sie zu zerschneiden. Er erhielt die Erlaubniß, und fand, daß Ritchie's Isolation und Methode den Draht zu winden, weit besser war, als seine eigene, so daß er seitdem dieselbe für seine eigenen Arbeiten adoptirt hat. (Scientific American, November 1871, S. 320; polytechnisches Centralblatt, 1872 S. 198.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: