Titel: Broquin und Lainé's Schwimmer mit äquilibrirtem Ventil.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206, Nr. III. (S. 11–12)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/ar206003

III. Schwimmer mit äquilibrirtem Ventil, zum Zweck der Wasserspeisung; von Broquin und Lainé in Paris.

Aus der Chronique de l'Industrie, August 1872, S. 240.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Der in Fig. 11 abgebildete Schwimmer unterscheidet sich von anderen derartigen Apparaten durch eine ganz besondere Anordnung. Im Gegensatz zu dem Vorgang bei den anderen Systemen der Ventilschwimmer übt der Druck des Wassers keinen Einfluß auf das Spiel des Apparates aus. Das Ventil ist, wie man aus der Abbildung erkennt, durch eine verticale Spindel mit einem oberhalb der Speiseröhre angeordneten Lederkolben |12| mit Stulpliderung verbunden. Dieser Kolben hat genau denselben Durchmesser wie das Ventil, und ist somit auch dem gleichen Wasserdruck, nur in entgegengesetzter Richtung, ausgesetzt. Die Wasserhöhe des Schwimmers ist es also allein, welche die Speisung bestimmt. Hieraus ergibt sich eine große Empfindlichkeit des Apparates, welche eine Kugel und einen Hebel von verhältnißmäßig kleinen Dimensionen anzuwenden gestattet.

Der Schwimmer mit äquilibrirtem Ventil arbeitet bei der Wasserversorgung mit einer Regelmäßigkeit welche nichts zu wünschen übrig läßt; auch kommt er bei seinem einfachen Mechanismus nicht leicht in Unordnung. Da er nicht so voluminös ist, wie andere Schwimmer, so läßt er sich leichter anbringen. Die Erfinder construiren Schwimmer von verschiedener Stärke, mit Mündungsdurchmessern welche von 15 bis 60 Millimeter variiren.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: