Titel: Broquin und Lainé's Hähne mit langsam Schluß.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206, Nr. IV. (S. 12–13)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/ar206004

IV. Hähne, welche zur Vermeidung der hydraulischen Stöße langsam schließen; von Broquin und Lainé in Paris.

Nach der Chronique de l'Industrie, August 1872, S. 216.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

In Fig. 14 und 15 sind zwei Hähne mit langsamem Schluß, nach der sinnreichen Construction von Broquin und Lainé, im Verticaldurchschnitte dargestellt. Da sich beide Hähne nur durch die Lage der Haupttheile unterscheiden, im Uebrigen aber einander ganz ähnlich sind, so wird eine kurze Beschreibung der Einrichtung und Wirkungsweise des in Fig. 14 abgebildeten, welchen die Erfinder „Katarakthahn“ (robinet à cataracte)4) benennen, genügen. Dieselbe Beschreibung paßt zugleich auf den Apparat Fig. 15, welcher einfach den Namen „pneumatischer Hahn“ führt.

Zum Oeffnen des Hahnes genügt ein Druck auf den Knopf A. Die Spindel B theilt die Bewegung dem Ventil C mit; zugleich tritt der Kolben D mit seiner Stulpliderung in den Cylinder E. Bei dieser |13| Bewegung wird der dichte Schluß der Liderung in Folge des Wasserandranges und des hinter dem Kolben gebildeten luftleeren Raumes aufgehoben, und die zur Füllung des Cylinders E nöthige Quantität Wasser vorbeigelassen. Sobald der Druck auf den Knof A aufhört, äußert die Feder F das Bestreben, das Ventil C und den Kolben D wieder in die vorherige Lage zurückzuführen. Dieses ist jedoch wegen der Unzusammendrückbarkeit des Wassers nicht eher möglich, als bis dasselbe den Cylinder E verlassen hat, was nur durch die enge Oeffnung G geschehen kann. Der Druck in dem Cylinder E zwingt alsdann die Kolbenliderung, sich genau an die Wände des Cylinders anzulegen. Da jener Austritt des Wassers durch die feine Oeffnung langsam von statten geht, so wird dadurch der Schluß des Hahnes verzögert. Diese Verzögerung genügt, um die Geschwindigkeit des Wassers allmählich zu mäßigen und beseitigt den hydraulischen Stoß vollständig.

Was den „pneumatischen“ Hahn Fig. 15 anbelangt, so sieht man hier den Knopf A, sowie das Ventil C, den Kolben D und den Cylinder E in senkrechter Lage angeordnet. Der letztere befindet sich ganz außerhalb des Ausflußrohres, anstatt wie bei dem vorhergehenden Apparat in der Achse desselben. Das Wasser gelangt durch eine horizontale Scheidewand zum Ausfluß.

|12|

Die Erfinder bedienen sich dieser Bezeichnung, weil die Verlangsamung des Schlusses durch eine dem sogenannten „Katarakt“ der Cornwaller Dampfmaschinen analoge Vorrichtung erzielt wird. A. P.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: