Titel: Olley's Achse für Circularsägen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206, Nr. XXVIII. (S. 99–100)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/ar206028

XXVIII. Olley's Achse für Circularsägen.

Aus dem Mechanics' Magazine, September 1872, S. 186.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Es ist für Circularsägen, welche mit außerordentlich großer Geschwindigkeit rotiren, von der größten Wichtigkeit, dieselben auf eine sichere Weise an ihre Achse zu befestigen und genau zu justiren, so daß sie vollkommen rund laufen. Da es seither an Mitteln einer genauen Justirung fehlte, so machten sich, in Folge der unvermeidlichen Lockerung |100| in der Hülse, Schwingungen bemerkbar, welche von einem bedeutenden Kraft- und Zeitverlust begleitet waren.

Der Erfinder der (in Amerika) patentirten Achse begegnet nun diesem Uebelstande durch die in Fig. 10 in der Seitenansicht und in Fig. 11 im Längendurchschnitt dargestellte Construction. Er erreicht den Zweck einer genauen Justirung und sicheren Befestigung durch einen conischen Hals, welcher mittelst einer auf die Achse geschraubten Mutter in das centrale Loch der Säge getrieben wird. Ein an der Achse befindlicher fester Ansatz und ein beweglicher Hals, welcher mittelst einer Schraubenmutter dem festen Ansatze genähert werden kann, fassen mit ihren ebenen Flächen das Sägeblatt fest zwischen sich.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: