Titel: Everitt's Siederöhren für Locomotivkessel etc.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206, Nr. XLIV. (S. 164–165)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/ar206044

XLIV. Everitt's Siederöhren für Locomotivkessel etc.

Nach Engineering, September 1872, S. 228.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Da das der Feuerbüchse zugekehrte Ende der Siederöhren bei Locomotivkesseln etc. dem Einflusse der Verbrennungsgase unmittelbar ausgesetzt ist, so hat W. Ed. Everitt in Birmingham, um die Siederöhren |165| dauerhafter27) zu machen, die Fabrication derselben nach der Skizze in Fig. 10 ausgeführt und sich patentiren lassen. Dieselben werden nämlich an der Feuerbüchseseite (F) dicker gehalten, indem dieser Rohrtheil nicht so oft durch das Zieheisen geht; das andere Rohrende (S) muß zuletzt noch aufgetrieben werden, um einen übereinstimmenden äußeren Durchmesser der beiden Rohrenden zu erhalten.

|165|

Man erzielt eine größere Dauerhaftigkeit schon dadurch, daß in das Siederohr an der vorderen Rohrwand ein eiserner Ring eingetrieben wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: