Titel: Woodbury's Maschine zur Fabrication der Bürsten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206, Nr. LIII. (S. 178–180)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/ar206053

LIII. Woodbury's Maschine zur Fabrication der Bürsten.

Aus dem Scientific American, Juli 1872, S. 31.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Diese amerikanische Maschine, welche hinsichtlich ihrer sinnreichen Construction und ihrer bewunderungswürdigen Leistungen den hervorragendsten Erscheinungen auf dem Gebiete der industriellen Technik an die Seite gestellt werden kann, ist ohne Zweifel dazu berufen, eine vollständige Umwälzung in der Bürstenfabrication hervorzubringen. Fig. 7 gibt eine Totalansicht derselben in perspectivischer Darstellung, und zwar mitten in der Arbeit, in dem Momente wo die Borsten so eben in zwei Löcher des Rückens der Bürste eingesetzt worden sind. Die übrigen |179| Figuren sind Detailansichten wichtiger Maschinentheile, auf welche wir später zurückkommen werden.

Die erste Operation ist die Füllung des Kammes A mit Borsten. Dieser Kamm besteht aus einer Metallplatte von gleichförmiger Dicke, mit Zinken von gleicher Länge und durchgängig gleichmäßiger Breite. Nachdem man den Rücken des Kammes in eine geeignete Vorrichtung eingeklemmt hat, werden die Borsten zwischen die Zinken gezogen, so daß nach Einsetzen des Kammes in die Maschine die eine Hälfte derselben oberhalb, die andere unterhalb des Kammes sich erstreckt, wobei der Druck der Zinken ihr Herausfallen hindert. Der Kamm wird in Führungen geschoben und erhält eine intermittirende Bewegung quer durch die Maschine. Jedesmal nämlich, wenn eine Borstenreihe aus dem Raum zwischen zwei Zinken entfernt worden ist, rückt der Kamm um den Abstand zweier Zinken vor, um die folgende Borstenreihe an die Stelle der vorhergehenden zu bringen. Sobald sich ein Kamm von Borsten entleert hat, wird ein anderer gefüllter in der nämlichen Führung nachgeschoben. Auf der einen Seite der Maschine werden also die leeren Kämme abgenommen, auf der anderen Seite die vollen Kämme eingeführt. Jeder borstengefüllte Raum zwischen je zwei Zinken kommt der Reihe nach einem gewundenen Canal B, Fig. 8, gegenüber zu liegen, welcher gleichsam die Fortsetzung jenes Raumes bildet. Eine sinnreiche Vorrichtung drückt alsdann die Borsten in diesen Canal hinab und bringt sie schließlich, wie aus Fig. 8 ersichtlich, in eine horizontale Lage.

An dem Ende des Canales geht der die obere Wand desselben bildende Theil in eine Gabel aus, deren Enden, wie Fig. 8 zeigt, rechtwinkelig aufwärts gebogen sind. Zwischen den Schenkeln dieser Gabel gleitet ein Körper C auf und nieder, welcher vorn in eine Spitze D endigt und mit einem schrägen Schlitz E, der in eine senkrechte Verlängerung F ausgeht, versehen ist. Der untere Theil dieses Stückes ist ein hohler Cylinder, dessen Ende beim Niedersteigen, unmittelbar vor dem Einsetzen des Borstenbüschels, gerade bis an das Loch des Bürstenblockes gelangt. Bei jedem Niedergang dieses Maschinentheiles, welchen wir in Anbetracht seiner Analogie mit einem Haken, der Kürze wegen von nun an mit diesem Namen bezeichnen wollen, erfolgt die Einsetzung eines Büschels.

Indem der Haken C in die Höhe geht, drängt sich seine Spitze D zwischen die Borsten und sondert die einem Büschel entsprechende Quantität Borsten ab. Da aber dieser Büschel nicht mit in die Höhe steigen kann, so gleitet er bei fortgesetzter Hebung des Hakens durch den schrägen Schlitz E bis in den senkrechten Theil des letzteren, worin er nun der |180| Wirkung des Kolbens G (Fig. 8, 9 und 10) ausgesetzt ist. Dieser besitzt an seinem Ende zwei rechtwinkelig sich kreuzende Schlitze, wovon der breitere, wie Fig. 9 zeigt, den Borstenbüschel aufnimmt, während der andere H nur so breit ist, daß er den Durchgang eines zum Binden des Büschels und Befestigen desselben an den Block bestimmten Drahtes gestattet. Ein sinnreicher Mechanismus läßt den Kolben abwärts sich bewegen, bis er die Borsten in der Mitte faßt und zu einer Schleife doublirt. Ein anderer Mechanismus windet den Bindedraht I, Fig. 10, von einer Spule ab, streckt ihn gerade, führt ihn durch den etwas er weiterten oberen Theil des Schlitzes H (Fig. 9) und schneidet ein Stück von der erforderlichen Länge ab. Hierauf bewegt sich der Kolben noch weiter hinab, indem er zugleich eine Drehung um seine Verticalachse annimmt, welche den Draht spiralförmig windet, wobei sie ihn in die Gänge einer in dem unteren Ende des hohlen Cylinders befindlichen Mutter zwängt und ihn rings um das doublirte Ende des Borstenbüschels befestigt. Diese Drahtwindungen dienen als Schraube, mit deren Hülfe der Borstenbüschel in das Loch des Blockes J (Fig. 10) eingeschraubt wird. Dabei wirkt das untere Ende des Drahtes wie ein Gewindbohrer, indem es eine Schraubenmutter in den Block schneidet, in welche die Drahtwindungen genau passen, während das obere Drahtende gleichsam als Sperrhaken wirkt, und das Losschrauben des Büschels verhindert. Dieser sitzt dann in der That auch so fest, daß der Holzblock, um ihn herauszunehmen, gespalten werden müßte. Diese Arbeit geht mit einer Geschwindigkeit von 70 bis 80 Büscheln per Minute vor sich.

Um das Loch des Blockes genau unter das conisch zulaufende Ende des mit dem Haken C verbundenen Cylinders zu bringen, ist ein Führer K (Fig. 7) angebracht, welcher, während die Borsten in eines der Löcher treten, auf den Block niedersteigt. Eine kleine Manipulation des bei der Maschine angestellten Arbeiters bringt den Führer mit dem nächsten Loch der Reihe in Eingriff. Sobald der Kolben wieder in die Höhe geht, zieht der Führer von selbst das Loch genau in die zur Aufnahme des nächsten Büschels erforderliche Lage. Die Platte L, Fig. 7, welche den Block trägt, läßt sich mit Hülfe des eingekerbten Bogens M unter einem beliebigen Winkel feststellen, so daß die Borsten in Blöcke von beliebiger Form eingesetzt werden können.32)

|180|

Die beschriebene amerikanische Bürstenbindmaschine kann von der Woodbury Brush Machine Comp. in New-York (30, Cortland street) bezogen werden; auch durch Vermittelung der Herren H. E. Towle und Comp. in London (20, Budge Row).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: