Titel: Smith's Ofen zum Aufziehen der Radbandagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206, Nr. XCIII. (S. 341–342)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/ar206093

XCIII. Smith's Ofen zum Aufziehen der Radbandagen.

Aus dem Engineering and Mining Journal, September 1872, S. 178.

Mit einer Abbildung auf Tab. VIII.

Selbst für minder wichtige Zwecke erfordert das Aufziehen einer Bandage auf einen Radkranz einen nicht unbedeutenden Aufwand an Brennmaterial und Arbeit; dieser wird jedoch noch bedeutend erhöht, wenn es sich um das Aufziehen von Bandagen auf Locomotiv-Treibräder handelt. Vor ungefähr drei Jahren erfand W. Bell Smith zu Charleston (S. C., Amerika) einen leichten tragbaren Ofen, mittelst dessen man im Stande ist, eine Bandage von beliebigem Durchmesser und 2 1/2 Zoll Dicke mit Aufwand von nur 1 Bushel Holzkohle innerhalb einer halben Stunde, vom Anstecken des Feuers an gerechnet, auf den Felgenkranz zu ziehen.

Fig. 11 ist eine perspectivische Skizze des Ofens, Fig. 11a ein Durchschnitt des letzteren und der Bandage nebst Seitenansicht eines Räderpaares, an dessen eines Rad die darüber schwebende Bandage befestigt werden soll.

Der Ofen ist ringförmig und besteht, wie Fig. 11 zeigt, aus einem flachen Ring von. Eisenblech, an dessen äußerer Peripherie ein Rand rechtwinkelig zur Ebene des Ringes sich erhebt. Das Ganze besteht aus zwei Hälften, die durch Scharniere mit einander verbunden sind und leicht auseinander geschlagen werden können. An dem senkrechten Rande des Ofens sind Träger D, D angebracht, mittelst deren der Ofen an die |342| Bandage gehängt wird, so daß zwischen der letzteren und dem Ofenrande ein 4 Zoll breiter ringförmiger Raum bleibt, welcher mit Holzkohlen gefüllt wird. Des Luftzutrittes wegen ist der Boden und die Seitenwand des Ofens ringsherum mit Löchern versehen. Die Bandage selbst hängt von einem Krahn herab. Nachdem sie sich in Folge der Wirkung der Kohlengluth hinreichend ausgedehnt hat, schiebt man sie über den auf den Lehren E, E ruhenden Radkranz und bringt sie in die richtige Lage. Dann entfernt man den Ofen, und läßt die Bandage sich abkühlen und zusammenziehen.

Der Ofen dient eben so gut zum Abnehmen der Bandagen von den Rädern. In diesem Falle ist der Radumfang innerhalb 20 Minuten so weit erhitzt, daß die Bandage abgenommen werden kann, wobei die mittleren Theile des Rades so kühl bleiben, daß der Anstrich keine Beschädigung erleidet. Vier Hände können die ganze Arbeit mit Leichtigkeit verrichten, ohne von jener intensiven Hitze belästigt zu werden, welcher sie bei der alten Methode ausgesetzt waren.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: