Titel: Das neue preußische Gewehr.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206, Nr. XCV. (S. 343–344)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/ar206095

XCV. Das neue preußische Gewehr.

Aus dem Engineer, November 1872, S. 313.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Fig. 1 bis 7 dürften eine klare Vorstellung von diesem, von der preußischen Regierung für die Bewaffnung ihrer Truppen angenommenen neuen Gewehr geben, und, weil aus officiellen Quellen stammend, im Allgemeinen als richtig zu betrachten seyn.

Man ersieht daraus, daß das Mauser-Gewehr ein „Zündbolzen-“ Gewehr ist. Fig. 1 stellt den Verschluß in zur Ladung geöffnetem Zustande, und Fig. 7 die Waffe im halbgespannten Zustande oder richtiger in Ruhe gesetzt dar; die übrigen Figuren geben Details. – In mancher Beziehung gleicht die Waffe dem Chassepot von 1866. Der Verschlußrahmen A trägt das Verschlußstück C in sich, welches zur Aufnahme des Schlägers F durchbohrt ist. Gehandhabt wird dieses Verschlußstück durch den Hebel L in derselben Weise wie dieß bei allen dergleichen Gewehren der Fall ist. Auf seiner oberen Seite hat es (wie der Chassepot) einen Führungszapfen, welcher zwischen zwei Backen des Verschlußrahmens geht und dadurch eine Umdrehung des Verschußstückes nicht eher zuläßt als bis dieser Führungszapfen die Backen oder Lippen, resp. die durch dieselben gebildete Nuth des. Verschlußrahmens verlassen hat. Der Schläger F ist durch die Nuß S und Schraube Q dauernd mit dem Hahnstück verbunden, welches sonach bei seiner Vorwärts- und Rückwärtsbewegung keine Rotation annehmen kann, indem der Schläger mit ellipsoidalen Querschnitten versehen ist (wie dieß die denselben darstellenden Fig. 3, 4 und 5 versinnlichen), und weil außerdem noch der vordere Theil oder der Kopf M des Verschlußstückes von letzterem abgesondert beweglich ist, wornach der Schläger F und sein Zugehör von der Umdrehung des runden Verschlußstückes C beim Oeffnen und Schließen des Gewehres gar nicht alterirt werden. Der Schläger ist wie gewöhnlich von einer Spiralfeder G umgeben. Die Einwirkung des hinteren Endes vom Verschlußstück C auf das Hahnstück wird durch eine Art Kammwerk vermittelt, dessen Details Fig. 2 darstellt und dessen Thätigkeit unten erörtert werden wird.

Der Extractor (Patronenhülsen-Auszieher), in Fig. 3 und bei Z in Fig. 6 im Durchschnitt dargestellt, wirkt in einer entsprechenden Nuth an der Seite des Verschlußrahmen-Inneren und ist mit dem beweglichen |344| Kopfe M des Verschlußstückes C in der durch Fig. 4 versinnlichten Weise in Verbindung gebracht. Der „Auswerfet“ genannte Doppelhebel K ist eine Ergänzung des Extractors und dient, in der Abzugfeder B befestigt, sowie durch eine entsprechende Oeffnung im unteren Theile des Verschlußrahmens hindurch wirkend, zum Herausschnellen der durch den Extractor aus dem Rohre gezogenen leeren Patronenhülsen aus dem Verschluß. – An dem Hahnstück ist als Sicherheitshalter die Nase N (Fig. 1) angebracht, welche auf einer Feder wirkend und ähnlich wie das Hintervisir einer Büchse zu handhaben, bei ihrem Gebrauch sich in die entsprechende Kerbe des Verschlußstückes einlegt und so dem Schläger das Erreichen der Patrone unmöglich macht.

Die Handhabung des Gewehres ist folgende: Bei geöffnetem Verschlusse (Fig. 1) wird die Patrone eingesetzt, dann das Verschlußstück soweit vorgestoßen bis seine Führungshaft die Leitrinne des Verschlußrahmens passirt hat, und hiernach der Hebel L rechts gedreht, wodurch der Verschluß sich schließt. Die Nase oder der Vorsprung des Hahnstückes F lehnt sich dann gegen B und dadurch wird folglich die Spiralfeder G zusammengepreßt. Der Druck auf den Abzug aber macht den den Schläger F wieder frei, so daß er hiernach, durch die Gewalt der Feder G getrieben, die Patrone abfeuert.

Zum Oeffnen des Verschlusses und Wiederladen des Gewehres wird der Hebel L von rechts nach links gedreht, wobei der Kopf des Verschlußstückes und das Hahnstück aus den oben angegebenen Gründen ihre Lage nicht ändern. – Der Kamm C' des Verschlußstückes aber drückt dabei den Kamm S' des Hahnstückes zurück und spannt so den Hahn. Das Verschlußstück wird hiernach zurückgestoßen und führt vermittelst des Extractors dabei die leere Patronenhülse mit sich, welche dadurch heftig gegen den kurzen Arm des Auswerfers K anstößt und daher von dem langen Hebelarme des letzteren aus dem Verschlußrahmen herausgeworfen wird. Hierbei ist zu bemerken, daß der den kurzen Arm des Auswerfers bildende Haken nur bei zurückgezogenem Verschußstücke über die untere Fläche des Verschlußrahmens hervorsteht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: