Titel: Verfahren zum Entfetten von Wolle etc., von Simonin und Coffin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206/Miszelle 12 (S. 78–79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/mi206mi01_12

Verfahren zum Entfetten von Wolle etc., von Simonin und Coffin.

Um Wolle, Roßhaar, Häute, Pelzwerk, Federn etc. zu entfetten, benutzen die Genannten einen durch Destillation des Petroleums erhaltenen leichten Kohlenwasserstoff, wie Naphta, Benzin etc., und zwar lassen sie den Dampf desselben auf die |79| Wolle oder sonstige Substanz wirken. Sie destilliren zu diesem Zwecke den Kohlenwasserstoff und lassen den Dampf durch die Wolle etc., welche auf einem Gitterwerk angebracht ist, hindurch gehen. Der Theil des Dampfes, welcher das in der Wolle etc. enthaltene Fett aufnimmt, verdichtet sich und sammelt sich als eine Lösung des Fettes in einem dazu angebrachten Behälter. Diese Flüssigkeit wird nachher destillirt, wobei das Fett zurückbleibt, während der Kohlenwasserstoffdampf entweder durch Abkühlung verdichtet oder durch eine neue Portion Wolle etc. geleitet wird. Der Theil des Kohlenwasserstoffdampfes, welcher unverdichtet durch die Wolle etc. hindurch gegangen ist, wird ebenfalls entweder verdichtet oder direct durch eine andere Portion Wolle etc. geleitet. Bei Anwendung dieses Verfahrens geht das in der Wolle etc. enthaltene Fett nicht mehr verloren, sondern wird gewonnen und kann dann gereinigt und in den Handel gebracht werden. Dieses Verfahren ist wirksamer als die Behandlung der Wolle etc. mit dem flüssigen Kohlenwasserstoff, weil der Dampf besser alle Theile derselben durchdringt. (Technologiste, Mai 1872, S. 206; polytechnisches Centralblatt, 1872 S. 1163.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: