Titel: Ueber Holzverkohlung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206/Miszelle 15 (S. 80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/mi206mi01_15

Ueber Holzverkohlung.

Von Strippelmann und Becker werden in Nr. 29 und 30 der österreichischen Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen in Bezug auf Köhlerei Mittheilungen gemacht über die Holzarten (Alter, Grad der Trockenheit), Steigungswinkel der Schlichtung der Meiler und die Meilerdeckung, Zeitdauer der Verkohlung bei gleichen Holzquantitäten im Meiler und verschiedene Größe der Meiler. Nach diesen Richtungen hin in Böhmen angestellte Versuche ergaben nachstehende Resultate:

1) Gut ausgewachsenes lufttrockenes Kiefernholz gibt eine ca. 10 Proc. schwerere Kohle, als Tanne und Fichte, dagegen ist das Ausbringen 16 Proc. geringer.

2) Grünes Fichtenholz gibt 10 Proc. schwerere Kohle, als lufttrockenes, bei 16 Proc. geringerem Ausbringen.

3) Gleiches Holz gibt auf leichtem Boden 8 bis 10 Proc. dem Gewichte nach weniger Ausbringen, als auf schwerem steinigen Boden.

4) Auf nicht vollständig trockenen Plätzen erfolgte eine 3–5 Proc. schwerere Kohle bei verhältnißmäßig geringerem Ausbringen als auf trockenen.

5) Bei steiler Schlichtung des Meilers wurden per Klafter 9 Proc. Kohle leichter per Tonne, als bei flacher Schlichtung.

6) Bei Meilern mit gleichen Holzmengen gaben diejenigen die besten Resultate, welche am achten Tage fertig waren. Bei zu langsamem Zubrennen wird die bereits fertige Kohle durch die lange Einwirkung der Hitze leichter, so wie auch bei zu rascher Verkohlung in stärkerem Feuer.

7) Meiler von 30–35 Klafter Inhalt ergaben die gleichmäßigsten und besten Resultate; solche bis 50 Klafter Inhalt ergaben 4–5 Proc. geringeres Gewicht der Kohle und 1–2 Proc. Lösche per Klafter mehr.

8) 30 Kubikf. Holz in 7 Tagen 13 Stunden verkohlt gaben ein Ausbringen von 59,3 Proc. dem Volumen und 25,3 Proc. dem Gewichte nach, bei 8 Tagen 19 St. Zeitdauer resp. 60,7 und 25,0 Proc.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: