Titel: Billige Druckfarbe für Anilinfarben auf Baumwolle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206/Miszelle 10 (S. 158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/mi206mi02_10

Billige Druckfarbe für Anilinfarben auf Baumwolle.

Man bereitet sich eine schwache Abkochung von Leim, indem man auf jeden Liter Wasser 50 Gramme Leim anwendet. In diese Flüssigkeit tröpfelt man so viel einer Auflösung von doppelt-chromsaurem Kali, daß dieselbe dadurch strohgelb wird. Dieser Masse fügt man so viel von der Auflösung irgend eines Anilinfarbstoffes hinzu, als zur Herstellung der Farbmasse ausreicht und verdickt nun nach Bedürfniß mit Stärke und gebrannter Stärke oder Dextrin.

Mit dieser Druckmasse kann direct gedruckt werden. Nach dem Drucke wird die Waare einige Stunden am Lichte gehängt. Das Tageslicht hat die Eigenschaft, den mit chromsaurem Kali versetzten Leim unlöslich zu machen, und es werden daher die bedruckten Stellen durch die Belichtung fixirt. Jedenfalls ist der Leim die billigste bisher bekannte Fixirungssubstanz. Nach dem Belichten und Drucken ist die Operation vollendet und die bedruckte Waare kann direct abgeliefert werden.

An Stelle des Leimes kann auch eine Auflösung von Casein in wenig Ammoniak benutzt werden. (Reimann's Färberzeitung, 1872, Nr. 38)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: