Titel: Ueber die Natur der beim Färben mit Cochenille entstehenden schwarzen Flecken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206/Miszelle 13 (S. 246)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/mi206mi03_13

Ueber die Natur der beim Färben mit Cochenille entstehenden schwarzen Flecken.

In der Färberei hat man schon lange beobachtet, daß die mit Cochenille gefärbten Stoffe häufig schwarze Flecken haben, und man hat diese Erscheinung der Gegenwart von Eisen zugeschrieben. Nach Guignet ist diese Färbung aber durch die Bildung von carminsaurem Kalk bedingt, der ein in Wasser unlösliches schwarzes Pulver darstellt. Das Salz ist in Essigsäure ohne Zersetzung mit rother Farbe löslich und bleibt beim Eindampfen der Lösung als schwarzer Rückstand. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft zu Berlin, 1872, Nr. 14.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: