Titel: Stichel und Drahtstähle diamantartig zu Härten; von Joseph Schüßleder in Gößling.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1872, Band 206/Miszelle 2 (S. 419)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj206/mi206mi05_2

Stichel und Drahtstähle diamantartig zu Härten; von Joseph Schüßleder in Gößling.

Wir Uhrmacher Härten diese, deßgleichen auch Bohrer, in Siegellack. Man mache den Gegenstand weißglühend und stoße ihn in eine Siegellackstange, lasse denselben nur eine Secunde lang darin und stoße ihn dann an einer anderen Stelle in den Siegellack, ziehe ihn ebenfalls wieder schnell heraus, und setze nun dieses Verfahren so lange fort, bis der Stahl nicht mehr hineingeht und folglich kühl ist. Die dadurch erzielte Härte ist diamantähnlich und bohre ich damit jeden gehärteten Stahl, welcher auf gewöhnlichem Wege gehärtet ist, durch. Beim Bohren oder Drehen wird der Bohrer oder Stichel mit Terpenthinöl benetzt. (Ackermann's Gewerbezeitung, 1872 S. 199.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: