Titel: [Scott's Herd für Puddelöfen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 207, Nr. LX. (S. 201)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj207/ar207060

LX. Scott's Herd für Puddelöfen.

Nach dem Engineer, December 1872, S. 428.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Um das Auswechseln jenes Theiles der gußeisernen Herdplatte bei Puddelöfen möglichst zu erleichtern, welcher dem Durchbrennen zumeist ausgesetzt ist, ließ sich in England der Baumeister Scott, auf praktische Erfolge gestützt, die in Figur 13 veranschaulichte Anordnung der Herdplatten patentiren.

Auf den vier eisernen Querschwellen ruht über die ganze Länge des Ofens die schmale Hinterplatte mit angegossenen Leisten zur Auflage der anderen Herdplatten, welche an der Vorderseite des Ofens auf dem in die Querschwellen eingelassenen Tragbalken aufruhen.

Um eine entsprechende Verbindung zu erzielen, sind an den Seitenplatten Zapfen angegossen, welche mit dem erforderlichen Spiel für Ausdehnung und Zusammenziehung in Löcher der Tragleisten passen.

Die Mittelplatte liegt auf der Hinterplatte, den beiden Seitenplatten und vorn auf dem Tragbalken, kann also im Bedarfsfalle ohne große Umstände und ohne das Mauerwerk aufzureißen, ausgezogen und erneuert werden. Gerade dieser mittlere Theil der Herdsohle ist dem Durchbrennen zumeist ausgesetzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: