Titel: Amerikanischer Schlichthobel nach Bailey's Patent.
Autor: Hartig,
Fundstelle: 1873, Band 207, Nr. CIII. (S. 366–367)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj207/ar207103

CIII. Amerikanischer Schlichthobel nach Bailey's Patent; beschrieben von Dr. Hartig in Dresden.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Der in Fig. 14 dargestellte Hobel, welcher sich in den Holzbearbeitungswerkstätten Nordamerika's einer großen Verbreitung erfreut, charakterisirt sich vornehmlich durch die Eigenthümlichkeit, daß er weder zur Befestigung noch zur Einstellung des Eisens im Kasten den Gebrauch eines besonderen Werkzeuges erfordert; die Handgriffe a und b sind von Holz, die Bahn c des Hobelkastens ist von Gußeisen. Das Hobeleisen d (in Fig. 3 besonders dargestellt) sitzt auf einem besonderen winkelförmigen Gußstück e, das mittelst der Schrauben f, f im Inneren des Hobelkastens angeschraubt ist; seine Festhaltung geschieht durch eine bronzene Klappe g (in Fig. 4 besonders dargestellt), welche um den Kopf der Stahlschraube h drehbar ist und mit dem unteren Ende auf die Deckplatte des Doppeleisens stark aufdrückt, sobald die am oberen Ende befindliche mit Griff versehene Excenterbremse i geschlossen ist; bringt man letztere in die in Fig. 1 punktirte Lage, so läßt sich sowohl die Klappe g wie auch das Hobeleisen d verschieben und abnehmen. Die Befestigung und Lösung des Eisens erfordert also nur eine Drehung des Fingergriffes bei i. Die Einstellung der Schneide gegen die Bahn, d.h. die Regulirung der Spandicke geschieht durch Drehung des gerändelten Kopfes k, welcher das Muttergewinde enthält für die an e festsitzende Schraubenspindel l; in die bei m eingedrehte Ringnuth paßt das gegabelte Ende n eines kleinen Winkelhebels n, o, p, dessen Drehpunkt im Winkelstück e sich befindet und dessen kurzer Arm o, p in eine Oeffnung des Hobeleisens eingreift, um dasselbe auf seiner Unterstützungsfläche zu verschieben, wenn durch Drehung von k eine kleine Winkeldrehung von n, o, p herbeigeführt wird. Es ist ersichtlich, daß diese Regulirung der Spandicke erfolgen kann, ohne daß man die rechte Hand vom Griff a oder den Hobel vom Arbeitsstück aufnimmt. Für den |367| Fall, daß vor der Schneide q die Kante des Hobelkastens Abnutzung zeigt, kann der ganze auf e sitzende Apparat vorwärts geschoben und neu befestigt werden, da die Schrauben f Schlitzlöcher haben. Das mir vorliegende Exemplar dieses Hobels, aus der Fabrik der Stanley Rule and Level Comp., New Britain, Conn., hat eine Länge von 215 Millimet. und eine Breite von 54 Millimet. auf der Sohle: die Schneide ist 45 Millimet. lang; das Gewicht des ganzen Hobels beträgt 1,4 Kil., der Preis 5 Dollars. Die Fabrik liefert den Hobel in 8 Größen nach folgender Abstufung:

Nr. Bezeichnung Kastenlänge
in engl. Zollen.
Schneidenlänge
in engl. Zollen.
Preis in Dollars.
1 Smooth Plane 5 1/2 1 1/4 4
2 „ „ 7 1 5/8 4 1/2
3 „ „ 8 1 3/4 5
4 „ „ 9 2 5 1/2
5 Jack Plane 14 2 6
6 Fore Plane 18 2 3/8 7
7 Sointer Plane 22 2 3/8 8
8 „ „ 24 2 5/8 9

Die Fabrication geschieht in solcher Art, daß genau passende Ersatzstücke für alle Theile des Hobels zu mäßigem Preise abgegeben werden. (Technische Blätter, 1872, viertes Heft S. 252.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: