Titel: Wilder's Loch und Schermaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 207, Nr. CXXIII. (S. 451–452)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj207/ar207123

CXXIII. Wilder's Loch- und Schermaschine.

Nach Engineering, Januar 1873, S. 40.

Mit einer Abbildung auf Tab. X.

Die Eigenthümlichkeit der in Figur 9 dargestellten Loch- und Schermaschine (amerikanisches Patent von M. G. Wilder in Minden, Connecticut) besteht darin, daß der Loch- und Schneidmechanismus an derselben Seite der Maschine angebracht sind und daß der Lochstempel oder das bewegliche Scherblatt rasch eingespannt beziehungsweise ausgelöst werden kann, je nachdem die Maschine zum Schneiden oder zum Lochen von Blechen verwendet werden soll.

In der Abbildung sind Lochstempel a und bewegliches Scherblatt b zugleich zu sehen, was beim factischen Betriebe der Maschine nicht der Fall ist, da sodann einer dieser Theile losgeschraubt und bei Seite gelegt ist.

Der Lochring c und das fixe Scherblatt d sind so angeordnet, daß beide stets am Platze verbleiben, ohne die Manipulation gegenseitig zu behindern. Es findet demnach ein Ausspannen dieser Theile nur dann statt, wenn ein anderer Lochring (für kleinere oder größere Stempel) aufgesetzt respect. das Scherblatt nachgeschliffen werden muß.

Für diese einseitige Anordnung der Loch- und Schermaschine wird |452| der Vorzug in Anspruch genommen, daß dieselbe dicht an einer Wand aufgestellt werden kann, während man die zweiseitig angeordneten Loch- und Schermaschinen auf beiden Seiten zugänglich aufstellen muß, was einen größeren Raumbedarf zur Folge hat.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: