Titel: Polirwachs für hölzerne Möbel, von Niedlig.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 207/Miszelle 10 (S. 174)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj207/mi207mi02_10

Polirwachs für hölzerne Möbel, von Niedlig.

Man läßt 8 Thle. weißes Wachs, 2 Thle. Colophonium und 1/2 Thl. venetianischen Terpenthin über gelindem Feuer zergehen, gießt die warme Masse, wenn sie vollständig geschmolzen ist, in ein entsprechend großes Töpfchen von Steingut und rührt, während dieselbe noch warm ist, 6 Thle. rectificirtes Terpenthinöl ein. Nach Verlauf von 24 Stunden hat die Masse die Beschaffenheit einer weichen Butter angenommen und ist so zum Gebrauche fertig. Die Möbel, welche man poliren will, müssen vorher sorgfältig mit Seifenwasser abgewaschen werden; alsdann nimmt man, wenn die Oberfläche wieder völlig trocken ist, ein wollenes Läppchen, streicht von der Politurmasse eine Kleinigkeit darauf und fährt damit über das Holz her. Anfangs reibt man gelinde, nachher stärker. Ist die Masse gleichmäßig aufgetragen, so wartet man 1/4–1/2 Stunde und reibt nach Ablauf dieser Zeit noch einmal die Fläche mit einem frischen reinen Läppchen gehörig ab. Auf diese Weise erhalten die Möbel einen schönen, wenn auch nicht so brillanten Glanz, wie ihn eine gute Schellackpolitur gibt. (Wiederhold's Gewerbeblätter, 1872.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: