Titel: Unzerstörbare Tinte.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 207/Miszelle 16 (S. 176)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj207/mi207mi02_16

Unzerstörbare Tinte.

Man bereitet dieselbe durch Abreiben von einem Quentchen Anilinschwarz mit einer Mischung von 60 Tropfen concentrirter Salzsäure und 1 1/2 Loth Alkohol; die erhaltene tiefblaue Lösung wird mit einer heißen Auflösung von 1 1/2 Quentchen arabischem Gummi in 6 Loth Wasser verdünnt. Diese Tinte greift Stahlfedern nicht an, und kann weder durch concentrirte Mineralsäuren, noch durch starke Laugen zerstört werden. – Verdünnt man die erwähnte Anilinschwarzlösung statt mit Gummiwasser mit einer Auflösung von 1 1/3 Loth Schellack in 6 Loth Spiritus, so erhält man einen Anilinlack, welcher sich nach dem Auftragen auf schwarzgebeiztes Holz, Messing oder Leder, durch seine außerordentlich tiefe Schwärze auszeichnet. (Böttger's polytechnisches Notizblatt, 1872, Nr. 24.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: