Titel: Wasserdichter Leim.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 207/Miszelle 11 (S. 427–428)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj207/mi207mi05_11
|428|

Wasserdichter Leim.

Das doppelt-chromsaure Kali hat die Eigenschaft, mit organischen Substanzen, wie Gummi, Glycerin, Leim u.s.w. unter Einwirkung des Lichtes im Wasser unlösliche Verbindungen einzugehen. Bestreicht man mit einer Lösung von arabischem Gummi, welcher etwas doppelt-chromsaures Kali zugesetzt ist, ein Blatt Papier, trocknet es im Dunkeln und setzt es einige Zeit dem Sonnenlichte aus, so ist der Gummiüberzug selbst in kochendem Wasser ganz unlöslich. Diese Thatsache ist längst bekannt und zur Darstellung der photographischen Kohlebilder (Pigmentdrucke) verwerthet. Weit schneller unlöslich als Gummi wird gewöhnlicher Tischlerleim bei Aussetzung am Lichte. Aber auch im Dunkeln tritt die Unlöslichkeit, wenn auch später ein. Es ist dabei aber zu beachten, daß man solchen Leim nicht vorräthig bereiten kann. Man fertige eine concentrirte Lösung von doppelt-chromsaurem Kali (dieselbe muß durchaus im Dunkeln aufbewahrt bleiben), setze davon dem bereits gelockten Leim einen kleinen Theil, d.h. so viel in heißem Zustande zu, daß er nicht merklich dünnflüssiger wird. Damit geleimte Gegenstände können nach einiger Zeit ohne Schaden mit heißem und kaltem Wasser gewaschen werden, ja man kann sie durch gänzliches Ueberstreichen vollkommen wasserdicht machen. (Dresdner Gewerbevereins-Zeitung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: