Titel: Amylalkohol (Fuselöl) im Weingeist zu erkennen; von Prof. Böttger.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 207/Miszelle 14 (S. 516)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj207/mi207mi06_14

Amylalkohol (Fuselöl) im Weingeist zu erkennen; von Prof. Böttger.

Diese von einem Hrn. Bouvier empfohlene, in dem Berichte über die 26. Generalversammlung des naturhistorischen Vereines der preuß. Rheinlande und Westphalens mitgetheilte Methode besteht darin, daß man zu dem in einer etwas langen Proberöhre befindlichen Weingeist einige Stückchen Jodkalium fügt und leicht umschüttelt. Guthatte der Weingeist 1/2 oder 1 Proc. Fuselöl, so entstehe nach Verlauf von einigen Minuten eine deutliche hellgelbe Farbe, ja selbst noch bei 1/5 Procent trete diese Reaction sichtbar ein. Unseren Beobachtungen zufolge stellt sich diese Farbenreaction besonders schnell ein beim Erhitzen mancher Weingeist- und Branntweinsorten mit Jodkaliumkrystallfragmenten. Diese Gelbfärbung rührt indeß nicht sowohl, wie sich leicht nachweisen läßt, von Fuselöl her, sondern ist lediglich die Folge einer Zersetzung des Jodkaliums durch eine in dem betreffenden Weingeiste (Aethylalkohol) enthaltene Säure, wahrscheinlich Essigsäure oder Valeriansäure. Amylalkohol an sich ist nicht im Stande Jodkalium zu zersetzen, selbst nicht in der Siedhitze, also auch nicht fähig, eine Gelbfärbung (die Folge des Freiwerdens von Jod) hervorzurufen. Ein ganz zuverlässiges Reagens auf Fuselöl haben wir dagegen in einer sehr verdünnten Lösung von übermangansaurem Kali erkannt, welche von Amylalkohol weit leichter zersetzt, resp. ihrer Farbe beraubt wird, als von Weingeist, (Böttger's polytechnisches Notizblatt, 1873, Nr. 1.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: