Titel: Dittmann's elastische Unterlagsscheibe für die Laschenbolzen der Eisenbahnschienen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 208, Nr. LXVIII. (S. 289–290)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj208/ar208068

LXVIII. Caspar Dittmann's elastische Unterlagsscheibe für die Laschenbolzen der Eisenbahnschienen.

Aus dem Scientific American, März 1873, S. 163.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Fig. 1 stellt die elastische Unterlagsscheibe nebst Zugehör für die Schraubenbolzen zur Befestigung der Laschen an den Stoßfugen der Eisenbahnschienen in perspectivischer Ansicht, Fig. 2 im Verticaldurchschnitte dar. Die Packung ist bei dieser Anordnung so eingeschlossen, daß sie beim Festschrauben der Mutter gegen Beschädigung durch Torsion geschützt ist. Die Scheibe A, welche gegen die Lasche geschraubt wird, ist mit einem senkrecht abstehenden Rande versehen, wodurch eine Vertiefung zur Aufnahme des elastischen Packungsringes B aus Kautschuk |290| oder einem sonstigen geeigneten Material entsteht. C ist der metallene mit einem kurzen röhrenförmigen Ansatz D versehene Deckel. Durch diese drei Theile wird der Bolzen gesteckt. Der Ansatz C tritt durch die Packung und die Basis der Scheibe A, welche vermöge ihrer inneren Wölbung von der Lasche absteht, und dem Ansatz den nöthigen Spielraum gewährt, so daß er mit der Lasche nicht in Berührung kommen kann. Die Scheibe A und der Deckel C sind oval, damit der letztere auf der Packung keine Drehung annehmen könne. Beim Aufschrauben folgt nun die Mutter dem Deckel in die Vertiefung der Scheibe A nach, und ragt daher nicht so weit aus der letzteren hervor, als sonst der Fall wäre; sie ist mithin Beschädigungen weniger ausgesetzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: