Titel: Vorrichtungen um das Herausfliegen der Weberschützen zu verhindern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 208, Nr. LXXVI. (S. 321–323)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj208/ar208076

LXXVI. Vorrichtungen um das Herausfliegen der Weberschützen zu verhindern.

Nach dem Bulletin de la Société industrielle de Mulhouse, 1873, t. XLIII p. 84.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Die Zahl der Unglücksfälle bei mechanischen Webstühlen ist im Vergleiche mit jenen bei anderen Maschinen der Textilbranche verhältnißmäßig sehr klein; nichts desto weniger ist es die Pflicht der betreffenden Constructeure auch hier durch zweckentsprechende Schutzvorrichtungen die Gefahr für den Arbeiter möglichst zu beseitigen.

Am häufigsten treten bei Webstühlen Verletzungen durch unvorhergesehenes Herausfliegen der Schütze ein, weßhalb man schon seit Jahren auf die Einführung einer einfachen und wirksamen Schützensicherung Bedacht genommen hat. Die einfachste dieser Vorkehrungen besteht in einem oberhalb der Kettenfäden an der Lade befestigten Stab,91) dessen unzulängliche Wirkung die Firma André Koechlin und Comp. in Mülhausen (Elsaß) durch einen complicirteren Apparat, einen über der Kette angebrachten Schutzrechen92) zu erhöhen suchte. Nachdem aber diese Sicherheitsvorrichtung bei den schnell laufenden Kraftstühlen als zu schwerfällig sich erwies, so konnte für dieselbe keine allgemeine Verbreitung in Aussicht genommen werden, zumal auch die Abnützung des Apparates zu stark und der Herstellungspreis desselben zu hoch ist.

Sucht man nach der Ursache der ungenügenden Wirkung des einfachen Sicherheitsstabes, so findet man, daß derselbe auf eine zu geringe Breite der Schützenbahn seinen Schutz ausübt, d.h. stellt man den Stab zu weit ab vom Ladendeckel, so kann die Schütze zwischen demselben und dem Stabe herausfliegen, und ist dagegen der Sicherheitsstab zu nahe an der Lade angebracht, so fährt die Schütze zuweilen vor dem Stab aus ihrer Bahn hinaus.

|322|

Diesem Uebelstande zu begegnen, hat der Webmeister Michael Klinger des Etablissements Ch. Mieg und Comp. in Mülhausen statt eines, zwei Schutzstäbe an der Lade angebracht und hierdurch den Impuls zu einer einfachen, billigen, aber durchaus den Zweck erfüllenden Schützensicherung gegeben.

Klinger's Ausführung ist in Fig. 1 und 2 (Schnitt und Grundriß des rechten Endes der Lade) dargestellt.

Die beiden Sicherheitsstäbe A sind an beiden Enden mittelst Armen B verbunden, welche in den am Ladendeckel angeschraubten Bändern C drehbar derart eingelassen sind, daß sie in der Arbeitslage die gezeichnete Stellung einnehmen. Steht aber der Schutzrahmen zum Anknüpfen gebrochener Kettenfäden oder dergl. im Wege, so bringt ihn der Arbeiter einfach in die punktirte Lage, aus welcher der Rahmen beim ersten Ladenschlage sofort wieder zurückfällt, falls der Arbeiter es vergessen hätte den Apparat in den Normalzustand zu versetzen. Diese Schützensicherung wurde von Klinger in Messing ausgeführt, da die Herstellungskosten aus Schmiedeeisen theurer erschienen.

Obwohl die soeben beschriebene Construction hinsichtlich der Leistungsfähigkeit allen Anforderungen genügte, so suchte der Director desselben Etablissements, Hr. Sins, den Apparat weiter zu vereinfachen, um dessen Erzeugungskosten zu vermindern und dadurch dessen allgemeine Einführung zu erleichtern.

In dieser Absicht ist der Draht in entsprechender Länge zu einem Rahmen A, A¹ (Figur 3 und 4) zusammengebogen und die beiden Enden verlöthet; dadurch aber sind die beiden früheren Arme B entbehrlich geworden. Der Rahmentheil A¹ ist durch die Löcher der an beiden Enden des Ladendeckels angeschraubten Bänder C hindurchgesteckt, während die beiden Seitentheile des Rahmens in der Normallage auf den Zäpfchen a an den Bändern C aufruhen. Die punktirten Linien zeigen den Sicherheitsrahmen in der gegen die Lade zurückgelegten Position.

Dieser Vereinfachung haftet bei näherer Betrachtung der Nachtheil an, daß der Apparat nicht zerlegbar ist; es sey denn, daß die Löthstelle des Rahmens A, A¹ wieder geöffnet wird.

Aus diesem Grunde führte der Inspector des Mühlhauser Vereines zur Verhütung der Fabriksunfälle, F. G. Heller, dessen unermüdlicher Thätigkeit zumeist die großen Erfolge dieser – nebenbei bemerkt – in allen Fabriksdistricten nachzuahmenden Vereinigung der Industriellen zu danken sind, die in Figur 5 und 6 skizzirte Anordnung aus, bei welcher die Lagerbänder C einfach aus Blech ausgeschnitten sind. Durch |323| Aufbiegen des Lappens e erhält man einen Schlitz zur Aufnahme des Rahmens A, A¹, dessen Unterstützung in der Normalstellung durch den zweiten Lappen d erfolgt.

Beim praktischen Betriebe störte den langen Lappen e beim Auswechseln der Schütze im Schützenkasten. Heller nahm daher zum Schlusse die in Figur 7 und 8 in natürlicher Größe veranschaulichte Modification seines Apparates vor. Der Lappen e ist bedeutend verkürzt. Damit hierbei der Rahmen dennoch sicher gelagert bleibe, ist die Deckplatte f (ein dünner, entsprechend gekrümmter Blechstreifen) in der ersichtlichen Weise auf das Lagerband C aufgelegt. Soll der Sicherheitsrahmen, dessen Enden nicht zusammengelöthet, sondern durch einen breiten Ring zusammengehalten werden, aus irgend welchen Gründen von der Lade entfernt werden, so lüftet man die Befestigungsschraube b und dreht die Deckplatte f bei Seite.

Die zuletzt beschriebene Schützensicherung hat sich bei zahlreichen Versuchen, bei denen man das Herausfliegen der Schütze absichtlich provocirte, vollkommen bewährt93) und deßhalb glaubt der Referent entschuldigt zu seyn, wenn er auf deren Beschreibung und allmählige Entwickelung näher eingegangen ist.

Nicht eindringlich genug kann auch bei dieser Gelegenheit auf die segensreiche Thätigkeit des oben genannten Mülhauser Vereines hingewiesen werden. Die gesetzlichen Anordnungen zum Schutze der Arbeiter gegen Gefahr für Leben und Gesundheit bleiben unzulänglich, so lange sich nicht allerwärts die Fabrikanten zusammenthun und durch vereinte Bemühungen jene Maßregeln zur allgemeinen Einführung bringen, welche die bei den verschiedensten Maschinen beschäftigten Arbeiter vor unvorhergesehenen Beschädigungen möglichst schützen.

J. Z.

|321|

Man vergleiche polytechn. Journal 1861, Bd. CLX, S. 108.

|321|

Beschrieben im polytechn. Journal 1871, Bd. CCI S. 194.

|323|

Damit die Schlitze nicht seitlich an den beiden Enden des Sicherheitsrahmens ausfliege, ist es nothwendig, mit denselben bis auf 60–70 Millimeter den Schützenkästen nahe zu rücken.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: