Titel: Verfahren zur Bestimmung des Eisens in Hohofenschlacken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 208/Miszelle 6 (S. 155)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj208/mi208mi02_6

Verfahren zur Bestimmung des Eisens in Hohofenschlacken.

Das nachstehende Verfahren zur Bestimmung des Eisengehaltes von Hohofenschlacken dürfte zu empfehlen seyn, weil bei demselben mehrere, bei der Anwendung anderer Methoden unvermeidliche Uebelstände vermieden werden.

Eine eingewogene Menge der möglichst fein gepulverten Schlacke wird, mit der drei- bis vierfachen Gewichtsmenge Fluorammonium innig gemengt, in einen Platintiegel gebracht und unter allmählichem Zusatze von Schwefelsäure im Wasserbade erhitzt. Nachdem das Aufbrausen aufgehört hat, stellt man den Tiegel in ein Sandbad und erhitzt ihn in demselben so lange und so stark, bis die Säure zu verdampfen beginnt. Dann entfernt man den Tiegel von der Wärmequelle, fügt Wasser zu, sammelt nach dem Erkalten den unlöslichen Rückstand auf einem Filter und wäscht so lange aus, bis das ablaufende Waschwasser sich von Eisen gänzlich frei zeigt. Hernach reducirt man das im Filtrate enthaltene Eisenoxyd mit Zink zu Oxydul und bestimmt nun das Eisen wie gewöhnlich auf volumetrischem Wege. Engineering and Mining Journal, März 1873, S. 152.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: