Titel: Künstliche Gräser aus vegetabilischem Pergament.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 208/Miszelle 11 (S. 400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj208/mi208mi05_11

Künstliche Gräser aus vegetabilischem Pergament.

Die Verwendbarkeit des vegetabilischen Pergaments (Pergamentpapiers) in verschiedenen Zweigen der Technik ist bekannt. Als wasserdichtes und außerordentlich festes Material eignet es sich namentlich für Emballagen der verschiedensten Art, insbesondere empfiehlt es sich auch zur Verpackung von Anilinfarben.

In den Vordergrund drängt sich jetzt die Frage, inwieweit es sich zur Fabrication künstlicher Blumen eigne. Es werden nun gegenwärtig künstliche Gräser daraus verfertigt, welche gegenüber ähnlichen Fabricaten aus gewöhnlichem Papier oder Oelpapier größere Festigkeit besitzen. Gerade bei den langen künstlichen Gräsern, welche in letzter Zeit häufig zu Toilette-Artikeln benutzt worden, ist diese Festigkeit nöthiger, als es sonst bei künstlichen Blumen der Fall ist. Der Rogen kann ihnen nichts anhaben und sie können sogar, ohne zu leiden, in Wasser gewaschen werden. Dieser Artikel, obgleich er erst seit kurzer Zeit erzeugt wird, soll sich schon ein großes Absatzgebiet (namentlich auch in Amerika) erobert haben. (Gewerbebl. a. Württemberg, 1873 S. 220.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: