Titel: Ueber die Aufbewahrung und Haltbarkeit des Wasserstoffsuperoxydes; von Prof. Böttger.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 209/Miszelle 9 (S. 156–157)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj209/mi209mi02_9
|157|

Ueber die Aufbewahrung und Haltbarkeit des Wasserstoffsuperoxydes; von Prof. Böttger.

Man nahm bisher an, daß das Wasserstoffsuperoxyd eine sehr leicht zersetzbare Verbindung des Wasserstoffes mit Sauerstoff sey, die sich, besonders im ungesäuerten Zustande, nicht aufbewahren lasse, ohne sich zu zersetzen. Wir haben indeß gefunden, daß ein absolut säurefreies und besonders für medicinische Zwecke sich eignendes Wasserstoffsuperoxyd, selbst in mit gewöhnlichen Korkpfropfen verschlossenen Gläsern, wochen-, ja monatelang sich völlig unzersetzt aufbewahren lasse, ja daß man dasselbe anhaltend der Siedehitze aussetzen könne, ohne an Wirksamkeit im mindesten zu verlieren, denn vermischt man ein so behandeltes Präparat im wiedererkalteten Zustande mit jodcadmiumhaltiger Stärkelösung unter Hinzufügung eines kleinen Krystallfragments von Eisenvitriol, so sieht man dasselbe augenblicklich, gerade so wie ein nicht zuvor erhitzt gewesenes Wasserstoffsuperoxyd, sich tief lasurblau färben, zum Beweis, daß es unzersetzt geblieben. Wir möchten hierbei erinnern, wie höchst wünschenswerth es sey, daß dieses so außerordentlich sauerstoffreiche, in völlig chemisch reinem Zustande gegenwärtig aus der chemischen Fabrik auf Actien in Berlin, deren technischer Dirigent Hr. Commerzienrath E. Schering ist, in jedwedem Quantum zu billigem Preise zu beziehende Präparat in den Arzneischatz allgemein aufgenommen werde. (Böttger's polytechnisches Notizblatt, 1873, Nr. 13.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: