Titel: Beizen der Haasenhaare mit Carbolsäure.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 209/Miszelle 8 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj209/mi209mi03_8

Beizen der Haasenhaare mit Carbolsäure.

Die Haasenhaare werden bekanntlich für die Fabrication von Hüten mit einer Lösung von salpetersaurem Quecksilberoxyd gebeizt. Agnellet und Meyer ersetzen dieses unangenehme Agens durch Carbolsäure. (Reimann's Färberzeitung, 1873, Nr. 11.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: