Titel: Schwefelcadmium in Teigform.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 209/Miszelle 6 (S. 315)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj209/mi209mi04_6

Schwefelcadmium in Teigform.

Wir haben bereits früher auf die Verwendung des Schwefelcadmiums zum Gelbfärben der Seifen aufmerksam gemacht. Wenn wir heute nochmals auf dieses Präparat zurückkommen, so geschieht dieß aus dem Grunde, weil demselben gegenwärtig eine Form gegeben ist, welche seiner unmittelbaren Anwendung in der Praxis zweckdienlicher ist, als dieß das reine pulverförmige Präparat seyn kann. Je feiner und gleichmäßiger vertheilt das Schwefelcadmium in die Seife gelangt, um so intensiver ist seine Färbekraft, um so ökonomischer seine Verwendung. Die Schering'sche chemische Fabrik in Berlin gibt deßhalb, und weil den Seifenfabrikanten nicht immer die hierfür nöthigen Apparate zu Gebote stehen, das Präparat mit Oel auf's Sorgfältigste abgerieben als Schwefelcadmium in Teigform ab.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: