Titel: Ohne Bildung von Rauch verbrennendes Heizmaterial (Pyrolith).
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 209/Miszelle 5 (S. 396–397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj209/mi209mi05_5

Ohne Bildung von Rauch verbrennendes Heizmaterial (Pyrolith).

Das mit dem Namen „Pyrolith“ bezeichnete Heizmaterial, auf dessen Anfertigung T. D. Eagles in London (für B. Bergehausen, J. Phillips und L. Kiesling |397| in Cöln) am 27. April 1872 in England ein Patent erhielt, besteht aus einem Gemenge von Holz- oder Steinkohlenpulver und einem in der Hitze Sauerstoff abgebenden Körper, wie Salpeter, Kaliumchlorat und dergl. Das Gemenge wird mittelst eines Bindestoffes, wie Gummi, Stärke oder Wasserglas, zu Kuchen oder Ziegeln geformt, gepreßt und in der Wärme getrocknet. Dieses Feuerungsmaterial brennt, ohne Rauch zu erzeugen, und bedarf nach dem Anzünden keiner weiteren Aufmerksamkeit. Es eignet sich somit besonders gut zum Heizen von Eisenbahn-Waggons.

Die Specification detaillirt schließlich verschiedene, für die Consumtion obiger Ziegel geeignete Heizvorrichtungen. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1873 S. 773.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: