Titel: Brown's combinirtes Wasserstandsglas und Manometer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 210, Nr. XXIV. (S. 175–176)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj210/ar210024

XXIV. A. P. Brown's combinirtes Wasserstandsglas und Manometer.

Aus dem Scientific American, September 1873, S. 198.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

In dem Apparate, welcher in Fig. 14 zur Hälfte in der äußeren Ansicht, zur Hälfte im Verticaldurchschnitte abgebildet ist, hat der Erfinder das Wasserstandsglas, die Probehähne und das Manometer in hübscher und compacter Form combinirt. Eine sinnreiche Anordnung verhütet die üblen Folgen, welche ein Bruch des Glases nach sich ziehen könnte. In jeder der horizontalen Passagen am oberen und unteren Ende der Glasröhre ist nämlich ein Kugelventil so placirt, daß dasselbe augenblicklich gegen seinen Sitz getrieben wird und den Eingang zur Röhre verschließt, wenn diese zerbrechen sollte. Es kann daher ein Ausströmen von heißem Wasser und Dampf nicht stattfinden; die in der Nähe befindlichen Personen sind gegen die Gefahr des Verbrühens gesichert, und ein Kraftverlust im Kessel ist vermieden. Der Maschinist kann alsdann ohne Gefahr und Zeitverlust ein anderes Glas einsetzen. Ist dieses geschehen, so entfernt er durch einen leichten Druck auf die am Fuße der Glasröhre angebrachte Spindel das Kugelventil von seinem Sitz, worauf das Wasser in die Röhre dringt; die Folge davon ist die |176| Zurückbewegung auch des oberen Kugelventiles und die Herstellung des Gleichgewichtes im Wasserstandsglas. Was die Probehähne anbelangt, so öffnen sich diese durch einen Druck und schließen sich unter dem Einfluß von Spiralfedern.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: