Titel: Ueber den Weingeistgehalt des Marsalaweines; von G. C. Wittstein.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 210/Miszelle 10 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj210/mi210mi03_10

Ueber den Weingeistgehalt des Marsalaweines; von G. C. Wittstein.

Der um Marsala im westlichen Sicilien gebaute Wein gehört bekanntlich zu den feurigsten Gewächsen, aber die Angaben über seinen Gehalt an Weingeist erschienen mir so zweifelhaft – in W. Th. Brande's „Handbuch der Chemie für Liebhaber, Leipzig 1820“ ist von 25 bis 26 Proc. die Rede – daß ich beschloß, ihn selbst darauf zu prüfen. Dazu dienten mir Proben der rothen und der weißen Sorte, welche beide direct von den Producenten bezogen worden waren.

Der rothe Marsala enthielt 17,910, der weiße 17,600 Gewichtsprocente absoluten Alkohols.

Der rothe Marsala war auch reicher an Extract als der weiße; ersterer lieferte nämlich 4,310 Proc., letzterer 3,520 Proc. Extract (bei 110° Cels. getrocknet).

Von einem Weinhändler, der sein Geschäft sehr im Großen betreibt, erfuhr ich, daß die südlichen Weine, wie Marsala, Xeres, Malaga, Madeira, Portwein, nicht selten mit Spiritus versetzt werden. Ich schließe hieraus, daß die früheren Weingeistbestimmungen des Marsala mit solchen „verschnittenen“ Producten ausgeführt worden sind. (Archiv der Pharmacie, Bd. III Heft 4, October 1873.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: