Titel: Ueber ein neues, von Dr. Schönn entdecktes sehr empfindliches Reagens auf Wasserstoffsuperoxyd.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 210/Miszelle 10 (S. 317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj210/mi210mi04_10

Ueber ein neues, von Dr. Schönn entdecktes sehr empfindliches Reagens auf Wasserstoffsuperoxyd.

Jedenfalls ist es als ein Gewinn für die Wissenschaft zu betrachten, wenn zur Nachweisung eines Stoffes außer einem bestimmten seither in Anwendung gebrachten Reagens noch ein zweites, diesem an Schärfe und Empfindlichkeit gleichkommendes Erkennungsmittel entdeckt wird, insofern dadurch die Ermittelung eines Stoffes nicht nur erleichtert wird, sondern auch an Zuverlässigkeit und Bestimmtheit gewinnt. In Bezug nun auf die Nachweisung geringer Mengen von Wasserstoffsuperoxyd, so besitzen wir zwar schon in dem jodcadmiumhaltigen Stärkekleister, unter Hinzuziehung eines Krastallfragmentes von Eisenvitriol, ein sehr empfindliches Reagens; indeß dürfte in vielen Fällen, besonders bei Controlversuchen, das hier in Rede stehende neue Reagens, welches an Schärfe und Empfindlichkeit jenem nichts nachgibt, eine gleich nützliche Verwendung zulassen. Dieses von Dr. Schönn entdeckte Reagens besteht in einer Titansäurelösung, welche in wasserstoffsuperoxydhaltigen Flüssigkeiten, je nach deren Gehalt an Wasserstoffsuperoxyd, eine orange oder gelbe Färbung verursacht. Unseren Beobachtungen zufolge, erhält man eine in dieser Beziehung sehr wirksame Titansäurelösung auf folgende Weise: Man bereite sich eine Auflösung von geglühter Titansäure in concentrirter Schwefelsäure in der Siedhitze und schütte nach erfolgter Auflösung die saure Flüssigkeit in eine größere Menge kalten Wassers; dadurch scheidet sich Titansäurehydrat ab, welches nun in verdünnter Schwefelsäure beim Erwärmen mit Leichtigkeit sich löst und das in Rede stehende Reagens repräsentirt. (Böttger's polytechnisches Notizblatt, 1872 Nr. 21.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: