Titel: Billiger Ersatz für theuere Doppelfenster (sogenannte Vorfenster).
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 210/Miszelle 3 (S. 314)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj210/mi210mi04_3

Billiger Ersatz für theuere Doppelfenster (sogenannte Vorfenster).

Nach einer Brochüre über Gesundheitspflege von Dr. Oidtmann in Linnich kann man sich statt der Doppelfenster der „doppelspundigen Fensterverglasung“ bedienen, und dadurch auf viel wohlfeilere Weise zu demselben Ziele gelangen. Man läßt dazu parallel zu jeder einzelnen Scheibe in einem Innenfalz desselben Holzrahmens, in dessen Außenfalz die erste Scheibe eingesetzt ist, eine zweite Scheibe einkitten. Hierdurch entsteht zwischen den beiden Parallelscheiben eine 1/2 bis 1 Centimeter starke, von der Zimmer-, wie von der Straßenluft abgeschlossene trockene Luftschicht. Da dieselbe sich weder merklich ausdehnen noch zusammenziehen kann, so stößt die äußere Scheibe die Kälte, die innere die Stubenwärme zurück. Zu einer solchen doppelspundigen Fensterverglasung muß eine gute, harte (kaliarme) Glassorte gewählt werden, damit namentlich an den Südfronten die Sonnenstrahlen, die einander zugewendeten und daher für die Reinigung unzugänglichen Oberflächen nicht zersetzen und trüben (blind machen) können. Beim Einkitten der Scheiben ist die Vorsicht zu beobachten, daß nicht allein diese Flächen von Schmutz und Staub gereinigt seyn müssen, sondern daß auch die zwischen den Scheiben sich befindende Luft trocken sey, also das Verglasen der Fenster nur zu einer trockenen Zeit vorgenommen wird. Eisblumen zeigen sich an solchen Fenstern selbstverständlich niemals. Die geringen Mehrkosten werden durch das Brennmaterialersparniß schon im ersten Jahre gedeckt. Ueberdieß schützt diese Vorrichtung im Sommer ebenso gegen die belästigende Hitze der directen Sonnenstrahlen. Ein Zimmer bleibt im Sommer bei etwa 26° R. bei doppelspundiger Verglasung um 4° R. kälter als bei einfacher Verglasung. Für Treibbeete haben sich solche Einrichtungen bewährt, und bei den großen Glasflächen und Gewächshäusern dürfte sich eine solche Doppelverglasung gleichfalls vortheilhaft erweisen. (Deutsche Gewerbezeitung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: